K-Fragen

von Bettina Schausten
08.04.2021 | 06:04 Uhr

Guten Morgen,

172 Tage bis zur Bundestagswahl, die K-Fragen werden drängend. Die Union muss über ihren Kanzlerkandidaten entscheiden und tut sich erkennbar schwer damit. Während die Grünen geradezu streberhaft alles richtig machen: intern entscheiden (am 19.4.) und nach außen geschlossen bleiben.
Selbst Claudia Roth, sonst sichere Garantin für eine klare und hörbare Positionierung, verkneift sich den Ruf nach der Frau an der Spitze und schwärmt von den zwei gleichstarken Charakteren. Vielleicht, weil sie weiß, dass es auf Annalena Baerbock hinauslaufen wird? Oder es zu wissen glaubt. Vielleicht, weil sie als erfahrene Fahrensfrau spürt, wie nah man dran ist am Erfolg: Nach 16 Jahren endlich wieder regieren. Jetzt nur keine Fehler machen.
Die macht dafür gerade das Kanzlerinnenlager: Armin Laschet verhuscht seinen Start als CDU-Vorsitzender und verstolpert die Offensive namens "Brücken-Lockdown". Für den CSU-Wettbewerber Markus Söder läuft es in und jenseits der Umfragen so gut, dass er in akuter Gefahr steht, zu überziehen: Noch zwei, drei Sticheleien mehr in den vielen Interviews und die CDU muss sich schon aus Selbstachtung vor ihren Vorsitzenden werfen und dem Bayern die Tür vor der Nase zuschlagen.
Armin Laschet und Markus SöderQuelle: picture alliance / SvenSimon
Laschet ist am Zug. Wenn er will, wird er es - trotz mäßiger Umfragen. Wenn er nicht will, sollte er es schnell mitteilen. Der Machtkampf um die K-Frage, ausgetragen am Schicksalsthema Corona, wird sonst unwürdig. Als Kanzlerkandidaten würde Laschet übrigens mit Annalena Baerbock eine weitere K-Frage verbinden: Kann der Kanzler? Kann die Kanzlerin? Der vorerst einzige K-Kandidat und Vizekanzler Olaf Scholz kann dieses Szenario kaum erwarten. Es wäre seine Chance.
Kommen Sie gut durch den Tag
Bettina Schausten, stellvertretende ZDF-Chefredakteurin

Was heute noch wichtig ist

  • Corona-Tests in Kitas: Corona-Tests in Kindertagesstätten sollen zum sicheren Kita-Betrieb beitragen - nur wurde im Vorfeld zu wenig über die Umsetzung nachgedacht. "Ihr habt die Kinder vergessen"
  • Corona-Testzentren in Geldnot: Kostenlose Schnelltests sind Bestandteil der Pandemiebekämpfung. Doch der Andrang auf Tests bringt Betreiber in finanzielle Nöte und damit die Testinfrastruktur in Gefahr, wie mein Kollege Jan Schneider berichtet.
  • Wie Arbeitgeber bei Testzahlen tricksen: Die Wirtschaft scheut eine Corona-Testpflicht - und weist in einem Schreiben an die Kanzlerin darauf hin, dass schon jetzt viel getestet werde. Doch die Zahlen sind schöngefärbt [Faktencheck]
  • Wie umgehen mit Geimpften? Es dauert noch, bis ein Großteil der Menschen in Deutschland geimpft ist. Selbst dann bleibt es wichtig, die Corona-Regeln weiter zu beachten. Virologin Protzer erklärt, warum [Interaktive Story].
Die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen steigt stetig an. Im SRH-Klinikum in Gera sind bereits fast alle freien Intensivbetten belegt. Das Personal ist ausgelastet.

Aktuelle Corona-Fälle in Deutschland

In Deutschland gibt es 2.927.610 bestätigte Infektionsfälle. Im Schnitt kommen derzeit täglich 14.920 dazu. Insgesamt sind 78.181 Menschen gestorben. (Quelle: Risklayer). Hier erfahren Sie, wie die Corona-Impfungen in Deutschland vorankommen.
Weitere Zahlen und aktuelle Grafiken zur Verbreitung des Coronavirus weltweit finden Sie unter dem Link.
Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie jederzeit in unserem Liveblog.
Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

Ausführlich informiert

Diskussion um Rechte nach Corona-Impfung: Reisen ohne Quarantäne und Einkaufen ohne weitere Tests? Was dürfen gegen Corona Geimpfte? Laut RKI ist deren Übertragungsrisiko gering. ZDFheute live diskutiert. [39 Minuten]

Das bringt der Tag

  • Kultusminister der Länder beraten ab 16 Uhr über das weitere Vorgehen an den Schulen in der Corona-Pandemie.
  • Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) lädt zum Wirtschaftsgipfel. Die Wirtschaft kritisiert ein uneinheitliches Vorgehen der Politiker.
  • Holocaust-Gedenktag in Israel: Zwei Minuten heulen die Sirenen landesweit, das Leben steht still in Israel, die Menschen halten im Gedenken an sechs Millionen ermordete Juden inne.
  • Grüne und CDU in Baden-Württemberg starten in die Koalitionsverhandlungen für eine Wiederauflage ihres Regierungsbündnisses.
  • Die Masters beginnen im Augusta National Golf Club. Auch Golf-Idol Bernhard Langer ist am Start.
  • Wir bringen heute auf jeden Fall auch gute Nachrichten in unserem neuen Good-News-Blog.Versprochen :-)

Grafik des Tages


Ein Lichtblick

Manche Kritzeleien auf Kneipen-Toiletten sind weitaus mehr: Kunst! Finden zumindest Anne, Stefan und René. Sie verkaufen Bilder von Klokunst und unterstützen damit Gastronome.

Gesagt

Eine einheitliche Steuer für Unternehmen, egal wo sie auf der Welt tätig sind, völlig unabhängig davon, ob sie ihren Mehrwert im Heimatland oder auf den Absatzmärkten ihrer Kunden erzielen - es wäre zu schön um wahr zu sein. Vor allem wäre es gerecht und zeitgemäß.
Frank Bethmann, ZDF-Börsenexperte
[40 Milliarden Gewinn, null Steuern: der Kommentar zur globalen Unternehmenssteuer]

Weitere Schlagzeilen

Die Nachrichten im Video

Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden

So wird das Wetter heute

Am Donnerstag gibt es vor allem im Südosten noch Schneeschauer. Sonst bleibt es, bei einem Mix aus Sonne und Wolken, meist trocken. An der Ostseeküste und im Südwesten sind sogar längere sonnige Abschnitte möglich. Die Höchstwerte liegen zwischen 2 und 11 Grad.
Quelle: ZDF
Zusammengestellt von Kai Budde und dem gesamten ZDFheute-Team
Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen. Wir möchten unser Briefing für Sie noch nützlicher machen. Dafür brauchen wir Ihre Mithilfe: Schreiben Sie uns, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Das war erst mal alles
ZDFheute-Update-Abo verwalten