Update

: G7-Gipfel? Find ich gut!

von Matthias Fornoff
01.07.2022 | 06:03 Uhr

Guten Morgen,

es gibt Tage, da überrascht mich das Politbarometer auch nach vielen Jahren noch. Heute ist so ein Tag. Was wird nicht immer gemeckert und kritisiert, wenn sich Staats- und Regierungschefs treffen, wie jetzt beim G7-Gipfel in Elmau. Viel zu teuer, was für ein Aufwand, all die Polizisten. So oder ähnlich klingt das - nur: Es ist keine Mehrheit, die so denkt. Sondern eine kleine, aber laute Minderheit.
Gipfeltreffen von Staats- und Regierungschefs sind wichtig. Das sagt im neuesten Politbarometer eine überwältigende Mehrheit.
Quelle: ZDF
Die Menschen finden offenbar, dass es vor dem Hintergrund des brutalen Krieges Russlands gegen die Ukraine, drohenden Hungersnöten und Energie-Engpässen sinnvoll ist, international nach Lösungen zu suchen. Das gilt auch für die Pandemie und die Bekämpfung des Klimawandels. Nichts davon kann irgendein Land im Alleingang lösen.
Dass die westlichen Staaten die Ukraine militärisch unterstützen, soll so bleiben, oder sie sollen diese Hilfe sogar noch steigern, findet eine sehr deutliche Mehrheit
Quelle: ZDF
Putin setzt Gas und Öl als Waffe ein. Entsprechend rechnen die meisten damit, dass es im Winter zu Versorgungsproblemen kommen wird. Vor allem in der Industrie, aber auch in Privathaushalten.
Deshalb, so die Befragten, muss hier alles getan werden, um die Energieversorgung zu sichern. Auf jeden Fall sollten erneuerbare Energien schneller ausgebaut werden. Kohlekraftwerke und auch die verbliebenen Atomkraftwerke sollten länger betrieben werden.
Quelle: ZDF
Haltungen ändern sich, wenn die Welt um uns herum nicht mehr die gleiche ist.
Einen guten Tag und viel Spaß beim Weiterlesen wünscht Ihnen
Matthias Fornoff, ZDF-Politikchef

Was in der Nacht im Ukraine-Krieg passiert ist

Zehn Tote bei russischem Raketenangriff in Region Odessa: Bei einem russischen Raketenangriff auf ein Wohngebäude in der südukrainischen Region Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet worden. Der Sprecher der Regionalverwaltung von Odessa, Serhij Bratschuk, erklärte in der Nacht, die Rakete sei von einem über dem Schwarzen Meer fliegenden Flugzeug aus abgefeuert worden.
Russischer Rückzug von Schlangeninsel verbessert laut Selenskyj Lage: "Die Schlangeninsel ist ein strategischer Punkt und das verändert erheblich die Situation im Schwarzen Meer", sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache in der Nacht zum Freitag. Die Handlungsfreiheit des russischen Militärs werde dadurch deutlich eingeschränkt, auch wenn dies noch keine Sicherheit garantiere.
Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

Was heute noch wichtig ist

Was haben die Corona-Maßnahmen gebracht? Heute Mittag legt die Sachverständigenkommission ihren Evaluationsbericht vor. In dem Gremium sitzen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen - der Berliner Virologe Christian Drosten hatte es im April im Streit verlassen. Anschließend beraten die Gesundheitsminister über ihren Pandemieplan für Herbst und Winter. Die FDP hatte darauf bestanden, den Bericht abzuwarten.
Die Juli-Änderungen im Überblick: Vom Wegfall der EEG-Umlage über die Grundsteuer-Erklärung bis hin zum Kündigungsbutton im Internet - zum Monatswechsel gibt es zahlreiche Neuerungen, die Verbraucher betreffen.

Deutschland und Nigeria unterzeichnen Vereinbarung zu Benin-Bronzen: Nach jahrelangen Debatten wird der künftige Umgang mit dem kolonialen Raubgut in deutschen Museen geregelt. Außenministerin Annalena Baerbock und Kulturstaatsministerin Claudia Roth (beide Grüne) unterschreiben heute mit ihren nigerianischen Kollegen eine Absichtserklärung. Künftig bestimmt Nigeria, welche Objekte zurückkehren und was - dann als Leihgabe - in Museen in Deutschland bleiben darf. Die 500 Jahre alten Skulpturen aus dem Königspalast von Benin waren bei der sogenannten britischen Strafexpedition von 1897 geraubt und an ausländische Museen verkauft worden. 

01.07.2022 | 01:49 min
Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis, zum Stand der Impfungen und zur allgemeinen Lage in Deutschland und weltweit.
Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

Zahlen des Tages

Kann Deutschland nächstes Jahr die Schuldenbremse wieder einhalten? Finanzminister Christian Lindner (FDP) hat das fest vor. Heute stellt er den Haushaltsentwurf vor, das Kabinett soll ihn verabschieden. Geplant sind neue Kredite über 17,2 Milliarden Euro - in diesem Jahr macht Deutschland noch 140 Milliarden Euro Schulden.

Weitere Schlagzeilen

Streaming-Tipps für Juli

Sommerloch? Nicht in den Mediatheken! Christian-Thomann Busse hat die Empfehlungen für den Juli zusammengefasst. Aktuelle Streaming-Tipps bekommen Sie auch montags bis freitags in unserem Update am Abend.

Die Nachrichten im Video

Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden

05.10.2022 | 02:05 min

So wird das Wetter heute

Heute ziehen teils kräftige Gewitter ostwärts, dabei herrscht Unwettergefahr durch Hagel und Starkregen. In der Mitte sind quer über Deutschland weitere Schauer unterwegs bei höchsten Temperaturen von 16 Grad am Alpenrand und bis zu bis 29 Grad im Osten Deutschlands.
Quelle: ZDF
Zusammengestellt von Kathrin Wolff
Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne an Ihre Freunde und Bekannte weiter - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Das war erst mal alles
ZDFheute-Update-Abo verwalten