FAQ

: Digitaler Impfpass - so weisen Sie sich aus

von Julia Klaus
17.06.2021 | 18:22 Uhr
Der digitale Impfnachweis geht heute an den Start. Geimpfte können den Nachweis darüber in der Corona-Warn-App, in "CovPass" oder der Luca-App hinterlegen. Ein Überblick.
Ab heute startet der digitale Impfpass schrittweise. Nach einer Testphase sollen sich nun Impfzentren, Praxen und Apotheken ans System anschließen, verkündete Spahn heute.

Was ist ein digitaler Impfnachweis?

Wer geimpft wurde, kann das auf verschiedenen Wegen dokumentieren - sowohl analog als auch digital.
  • Man kann das gelbe Impfheft mitführen.
  • Wer keinen Impfpass hat, bekommt eine Ersatzbestätigung.
  • Man kann den Nachweis digital in der Corona-Warn-App, der App "CovPass" oder der Luca-App hinterlegen.
Wer den Impfnachweis in einer App hinterlegen will, muss dafür den QR-Code scannen, den man nach der Corona-Impfung in der Arztpraxis oder im Impfzentrum erhält. Das lässt sich in der Corona-Warn-App hinterlegen - für die Erst- und auch für die Zweitimpfung. Seit vergangener Woche ist auch die App "CovPass" in den Appstores verfügbar - und auch in der Luca-App ist die Funktion möglich.
Screenshot aus der CovPass-App Quelle: dpa

Was soll der digitale Impfnachweis bringen?

Mit dem Nachweis kann bei Besuchen von Restaurants, Konzerten oder Veranstaltungen schnell nachgewiesen werden, dass der Impfschutz vollständig ist. Auch soll das Reisen über Ländergrenzen hinweg erleichtert werden.
Dazu wird etwa vor dem Einlass in ein Restaurant der Nachweis in einer der Apps mit einer Prüfapp ausgelesen. Das Gegenüber sieht dann den Namen, den Impfstats und das Geburtsdatum. Die Daten werden dann mit dem Personalausweis abgeglichen.

Ist der digitale Impfnachweis freiwillig?

Genau wie die Impfung selbst ist der digitale Impfnachweis freiwillig. Er ist ohnehin nur eine digitale Form des Nachweises - man kann dies auch weiterhin analog handhaben, etwa mit dem gelben Impfheft.

Was ist der Unterschied zwischen der Corona-Warn-App, CovPass und der Luca-App?

Die Corona-Warn-App ist eine vom RKI herausgegebene Tracing-App und dient der Kontaktnachverfolgung, um Infektionsketten zu stoppen. Dort kann man nun auch den Impfnachweis hinterlegen - die App wurde also um diese Funktion erweitert.
CovPass ist eine App der Bundesregierung, mit der man die Corona-Impfung ebenfalls nachweisen kann. Auch Genesene und Getestete sollen das künftig dort hinterlegen und sich damit ausweisen können. Darüber hinaus hat CovPass keine weiteren Funktionen, wie die RKI auf seiner Webseite beschreibt - es geht also nur um den Impfnachweis. CovPass könnte also für Menschen gedacht sein, die nicht die Corona-Warn-App wollen, sich aber dennoch digital ausweisen möchten.
Die Luca-App ist eine kommerzielle Anwendung, mit der man mittels QR-Codes zu Veranstaltungen ein- und auschecken kann. Damit sollen Kontakte nachvollzogen werden. Zahlreiche Gesundheitsämter sind an die vom Musiker Smudo mitentwickelte App angebunden, die jedoch wegen Sicherheitslücken und Datenschutzbedenken in der Kritik steht.
Der digitale Impfnachweis soll noch vor der Urlaubssaison in der ganzen EU kommen. Doch Handy zücken und durchmarschieren wird in Deutschland nicht ganz klappen.

Wie komme ich an den digitalen Impfnachweis, wenn ich schon vollständig geimpft bin?

Knapp 24 Millionen Menschen in Deutschland sind schon vollständig geimpft. Grundsätzlich sollen sie ihren digitalen Nachweis nachträglich dort erhalten, wo sie auch geimpft wurden - also im Impfzentrum oder in einer Arztpraxis. Laut Bundesgesundheitsministerium kann man dies auch vom Impfzentrum per Post zugeschickt bekommen, wenn die Adresse dort vorliegt.
Seit Montag kann man als weitere Option auch eine Apotheke aufsuchen und sich dort ein Dokument mit QR-Code ausstellen lassen. Wie das geht, erklärte die Präsidentin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Gabriele Regina Overwiening, am Mittwoch im ZDF-Mittagsmagazin:
Dazu brauchen sie Ihren Papierbeleg, das ist häufig der gelbe Impfpass (...) und das zweite ist der Personalausweis. Diese beiden Dinge können Sie dann zum Beispiel in der Apotheke vorlegen und dann kann die Apotheke einen entsprechenden elektronischen Code erstellen, der dann letztendlich den digitalen Impfnachweis bedeutet.
Gabriele Regina Overwiening
Welche Apotheke diesen Service in Ihrer Nähe anbietet, sehen Sie dann auf der Webseite mein-apothekenmanager.de.

Können auch negativ Getestete und Genesene das digital nachweisen?

In der Corona-Warn-App lassen sich bereits Test-Ergebnisse hinterlegen. In der App CovPass sollen ebenfalls negative Testergebnisse und überstandene Infektionen hinterlegt werden können.

Hintergründe zu Covid-19

Mehr

Die wichtigsten Daten zum Coronavirus

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise