Ersatzteile für BundeswehrVon der Leyen setzt auf 3D-Drucker

24.07.2018 20:59 Uhr

Mängel beim Material beschäftigen die Bundeswehr seit Jahren. Eine neue Technik soll Abhilfe schaffen.

Um die Materialprobleme der Bundeswehr zu bewältigen, will Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) auch auf neue technische Möglichkeiten setzen. Beispielsweise sei es inzwischen schon möglich, einzelne Ersatzteile für Bundeswehrfahrzeuge mit Hilfe von 3D-Druckern direkt im Einsatzgebiet zu fertigen, erklärte die Ministerin in Erfurt.

"Das ist mit Sicherheit der Weg in die Zukunft." Die dazu nötigen Gelder müssten auf jeden Fall bereitgestellt werden, forderte von der Leyen.

Von der Leyen (CDU) besucht das Erfurter Logistikkommando.
Quelle: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Quelle: dpa