BER könnte noch mehr Geld brauchen

02.12.2019 | 21:39 Uhr
Am 31. Oktober 2020 soll der Hauptstadtflughafen BER endlich eröffnet werden. Wie es aussieht, braucht es dazu aber wieder einmal mehr Geld.
Flughafen BER (Archiv).Quelle: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa
Der Hauptstadtflughafen BER könnte mehr Geld brauchen als bisher geplant. Die "Bild am Sonntag" hatte geschrieben, es gebe ein neues Loch von 300 Millionen Euro. Die Flughafengesellschaft nannte keine konkrete Zahl, bestätigte aber, dass mehr Geld für Personal nötig sei.

Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup sagte, es würden etwa 200 Mitarbeiter mehr benötigt. Dazu kämen Steigerungen des Baupreises. Der BER soll am 31. Oktober 2020 mit etwa neun Jahren Verspätung öffnen. Gesellschafter sind Bund, Berlin und Brandenburg.
FBB-Finanz-Geschäftsführerin Heike Fölster sagte am Montag: "Wir sind in dem Prozess der Aufstellung eines neuen Businessplans." Da seien die Wünsche immer deutlich größer als das Geld, das man zur Verfügung habe. "Wie die Zahl dann sein wird, ist zu diskutieren." Die "Potsdamer Neuesten Nachrichten" hatten geschrieben, die Flughafengesellschaft habe während der Koalitionsverhandlungen in Brandenburg SPD, CDU und Grüne vertraulich informiert, dass sich die Finanzierungslücke bis 2024 auf eine Milliarde Euro verdoppelt habe.