Umwelthilfe beantragt Böllerverbot

30.07.2019 | 07:24 Uhr
Deutsche Umwelthilfe hat ein Böllerverbot für Silvester in 31 Städten beantragt. Dadurch soll die Feinstaubbelastung reduziert werden.
Feuerwerkskörper steigen über dem Rhein auf. SymbolbildQuelle: David Young/dpa
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat in 31 Städten ein Verbot privater Silvesterböllerei beantragt - als Maßnahme zur Luftreinhaltung. Es gehe vor allem um belastete Innenstadtbereiche, unter anderem in Stuttgart, Berlin, Gelsenkirchen, Hagen und Köln.

"Wir wollen keine Spaßbremse aufbauen. Die Menschen sollen sich auch weiterhin an Silvesterfeuerwerken erfreuen können", sagte Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Denkbar wären Zonen, in denen privat geböllert werden darf.
Quelle: dpa