Kinder von PflegebedürftigenAngehörige sollen entlastet werden

07.11.2019 22:55 Uhr

Wenn die Eltern ins Pflegeheim kommen, ist das für Söhne und Töchter nicht nur emotional belastend, sondern oftmals auch finanziell. Ein neues Gesetz soll hier Abhilfe schaffen.

Die Kinder von Pflegebedürftigen sollen künftig nur noch in seltenen Fällen zur Kasse gebeten werden. Nach dem Gesetz, das der Bundestag verabschiedet hat, müssen sich Töchter und Söhne der Betroffenen erst ab einem jährlichen Bruttoeinkommen von 100.000 Euro finanziell an der Pflege der Eltern beteiligen. Der Bundesrat muss noch zustimmen.

Bislang springt zunächst das Sozialamt ein, wenn Pflegebedürftige die Heimkosten nicht mehr zahlen können. Meist holen sich die Behörden das Geld aber von den Angehörigen zurück.

Kinder von Pflegebedürftigen werden finanziell geschont. Archiv
Quelle: Angelika Warmuth/dpa

Mehr zum Thema

Verbraucher | Volle Kanne

Stillstand in der Pflege

11 min | 08.05.2019

Nachrichten | heute journal

Was bringt der neue Pflege-TÜV?

von Eva Schiller
Quelle: dpa