Niederlage für Credit Suisse

13.01.2020 | 19:30 Uhr
Nach einer Aktion von Klimaaktivisten erstattet die Credit Suisse Anzeige. So könne Kritik nicht geäußert werden, meint sie. Ein Gericht sieht das anders.
Klimaaktivistin Dijana Simeunovic verlässt das Gericht.Quelle: Valentin Flauraud/KEYSTONE/dpa
Die von Klimaaktivisten ins Visier genommene Schweizer Großbank Credit Suisse hat vor Gericht eine Niederlage eingesteckt. Ein Gericht bei Lausanne sprach zwölf Aktivisten frei, die von der Credit Suisse wegen Hausfriedensbruchs angezeigt worden waren. Die Demonstranten hatten 2018 eine Filiale zeitweise besetzt und ein Tennisnetz gespannt.

Die Aktion sei friedlich verlaufen und habe nicht lange gedauert. Es habe keine Gefahr bestanden, dass die Aktion ausufere, so das Gericht laut "RTS".