: "Wollen Industrieland bleiben"

05.06.2019 | 19:35 Uhr
Die Klimapolitik gilt als wichtiger Grund für das schlechte Abschneiden der Union bei der Europawahl. Doch Armin Laschet appelliert, die Industrie nicht aus dem Auge zu verlieren.
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.Quelle: Caroline Seidel/dpa
In der Debatte um Klimaschutz und Kohleausstieg hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet betont, man wolle Industrieland bleiben. Die Gleichung "Kohle ist Böse, alles andere ist gut", sei falsch. Das sagte der CDU-Politiker bei der Hauptversammlung des Deutschen Städtetages.

Wenn Stahlwerke, Aluminiumwerke oder die chemische Industrie nicht in Deutschland gehalten werden könnten, werde das für Hunderttausende Menschen den Verlust der Arbeit bedeuten.
Quelle: dpa