Amri-Ausschuss will Bachmann laden

07.11.2019 | 21:41 Uhr
Kurz nach dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz im Dezember 2016 fiel Lutz Bachmann mit einem Tweet auf. Der Amri-Untersuchungsausschuss will den Pegida-Frontmann nun vorladen.
Hatte Bachmann "interne Infos" aus der Berliner Polizei? ArchivQuelle: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa
Der Amri-Untersuchungsausschuss im Bundestag will den Pegida-Initiator Lutz Bachmann als Zeugen laden. Das teilte der SPD-Obmann im Ausschuss, Fritz Felgentreu, mit.

Bachmann hatte wenige Stunden nach dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz im Dezember 2016 auf Twitter behauptet, er habe eine "interne Info" aus der Berliner Polizeiführung, der zufolge der Täter "tunesischer Moslem" sei. Der Attentäter Anis Amri stammte tatsächlich aus Tunesien. Später gab Bachmann an, er habe keinen Informanten gehabt.

Mehr zum Fall Amri