Pilotprojekt auf SansibarMit Sprüh-Drohnen gegen Malaria

07.11.2019 21:30 Uhr

Besonders in Afrika ist die von Stechmücken übertragene Malaria-Krankheit kaum einzudämmen. Mit Hilfe moderner Technik starten Forscher nun einen neuen Versuch.

Forscher wollen mit Drohnen und einem Insektizid die tödliche Krankheit Malaria bekämpfen. Wissenschaftler aus Kenia und Holland sowie ein chinesischer Drohnen-Hersteller haben auf der tansanischen Insel Sansibar vor der Ostküste Afrikas das Pilotprojekt gestartet, teilte das Unternehmen DJI mit.

Drohnen werden über Reisfelder gelenkt und versprühen eine Flüssigkeit. Diese bildet auf der Oberfläche einen dünnen Film, der Mückenlarven erstickt, hieß es. So soll die Übertragung von Malaria durch Mücken eingedämmt werden.

Eine Sprüh-Drone fliegt über einem Reisfeld.
Quelle: -/DJI/dpa

Mehr zum Thema

Nachrichten | heute 19:00 Uhr

Neue Hoffnung im Kampf gegen Malaria

von Timm Kröger

Nachrichten | heute

Weltmalaria-Tag

von Timm Kröger

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin

Der lange Kampf gegen Malaria

02:01 min | 25.04.2019
Quelle: dpa