Reaktion auf 737-Max-AbstürzeBoeing korrigiert Flugsimulation

19.05.2019 06:20 Uhr

Zwei Abstürze von Maschinen des Typs 737 Max haben Boeing in Bedrängnis gebracht. Nun verkündet der US-Flugzeughersteller eine wichtige Veränderung.

Boeing hat Korrekturen an der Software des Flugsimulators für die Maschine vom Typ 737 Max vorgenommen. Zudem habe man zusätzliche Informationen bereitgestellt, um sicherzustellen, dass das Simulatorerlebnis für verschiedene Flugbedingungen repräsentativ sei, teilte der US-Flugzeughersteller mit.

Beim Absturz einer Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines im März und einer Maschine gleichen Typs der indonesischen Fluglinie Lion Air im Oktober waren insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen.

Eine Boeing 737 Max in Seattle. Archivbild
Quelle: Ted S. Warren/AP/dpa

Boeing: Nur selten verwendet

Mit der Software sollen Piloten für die neuen Boeing-Modelle ausgebildet werden. Die inzwischen vorgenommene Änderung betrifft dem Unternehmen zufolge die Bedienung eines nur selten verwendeten manuell bedienbaren Steuerrads, mit dem der Flugwinkel der Maschine verändert werden kann. Boeing teilte nicht mit, wann ihm das Problem mit der Simulationssoftware auffiel und ob es die zuständige Regulierungsbehörde darüber informiert hat.

Boeing zufolge war die Flugsimulationssoftware nicht in der Lage, bestimmte Flugbedingungen zu simulieren, die denjenigen ähneln, die bei den beiden Abstürzen herrschten. Nach den beiden Abstürzen wurde ein weltweites Flugverbot für 737-MAX-Maschinen verhängt. I

Quelle: dpa