Deutsche Start-ups erleben Boom

14.01.2020 | 12:23 Uhr
Deutsche Gründer erhielten 2019 erneut Rekordsummen von Investoren. Doch große Beträge kommen fast immer von ausländischen Geldgebern. Das birgt Gefahren.
Deutsche Start-ups warben Rekordgelder ein. ArchivbildQuelle: Jens Kalaene/zb/dpa
Gründer in Deutschland erleben weiter einen Geldsegen. 2019 sammelten deutsche Start-ups mit 6,2 Milliarden Euro so viel Kapital von Investoren ein wie nie zuvor. Sie gelangten an üppige Summen für Ideen wie Mobilitätsdienste, Softwarelösungen und Finanz-Apps. Das war ein Anstieg von 36 Prozent im Vergleich zu 2018 (4,6 Milliarden Euro).

Laut der Beratungsgesellschaft EY kam das Geld vor allem von internationalen Investoren. Das bedeute aber auch, dass die Gründer gefährlich stark von ausländischen Geldquellen abhängig seien.