Statt BewaffnungAKK für Schutz bedrohter Politiker

14.01.2020 07:09 Uhr

Die Attacken auf Politiker haben stark zugenommen. Einige wollen sich deshalb Waffen zulegen. Die CDU-Chefin hält das für den falschen Weg.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verlangt wegen zunehmender Angriffe auf Kommunalpolitiker mehr Schutz des Staates, lehnt ihre Bewaffnung aber ab. Hintergrund ist der Fall des Bürgermeisters von Kamp-Lintfort am Niederrhein, Christoph Landscheidt (SPD). Er hatte wegen Drohungen aus der rechten Szene einen Waffenschein beantragt und geklagt, als der ihm verweigert wurde.

Kommunalpolitiker zu bewaffnen sei "nicht der richtige Weg", sagte sie der Funke Mediengruppe. Ihr Schutz sei "vielmehr eine staatliche Aufgabe".

Annegret Kramp-Karrenbauer ist Vorsitzende der CDU. Archivbild
Quelle: Michael Kappeler/dpa

Mehr zum Thema

Nachrichten | heute - in Deutschland

Solidarität mit bedrohtem Bürgermeister

02 min | 13.01.2020

Nachrichten | heute 19:00 Uhr

Solidaritätskundgebung in Kamp-Lintfort

von Dominik Müller-Russell
Quelle: dpa