Vorbereitung nach EuGH-UrteilArbeitszeit soll erfasst werden

13.01.2020 16:32 Uhr

Unternehmen sollen nach einem EuGH-Urteil verpflichtet werden, die Arbeitszeiten der Arbeitnehmer genau zu erfassen. Dazu laufen nun die Vorbereitungen.

Die Arbeitszeit von Beschäftigten in Deutschland soll künftig genauer erfasst werden als bisher. Die Vorarbeiten für die Umsetzung eines entsprechendes Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) liefen. Das sagte eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums.

Bislang müssen in Deutschland nur Überstunden und Sonn- und Feiertagsarbeit dokumentiert werden. Nach einem EuGH-Urteil sollen Arbeitgeber verpflichtet werden, die gesamte Arbeitszeit ihrer Beschäftigten systematisch zu erfassen.

Ein Mitarbeiter erfasst seine Arbeitszeit an einem Terminal.
Quelle: Sina Schuldt/dpa
Quelle: dpa