AfD-Spitzenkandidat in ThüringenHöcke bricht ZDF-Interview ab und droht

von D. Gebhard und D. Rzepka

15.09.2019 19:10 Uhr

Es geht um Sprache und NS-Begriffe. Erst beantwortet Björn Höcke die kritischen Fragen. Dann brechen er und sein Sprecher das Interview ab. Höcke droht mit "massiven Konsequenzen".

Politik | Berlin direkt

ZDF-Interview mit Björn Höcke in voller Länge

Der thüringische AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat ein kritisches ZDF-Interview abgebrochen. Sehen Sie hier das Gespräch in voller Länge.

17:21 min | 15.09.2019

Mittwoch, 11. September, Erfurt. ZDF-Interview mit dem thüringischen AfD-Vorsitzenden Björn Höcke. Den Termin hat Höckes Büro vorgeschlagen. Es geht um seine bundespolitische Bedeutung in der AfD. Und um seine Sprache. Um Äußerungen wie diese: "Wenn einmal die Wendezeit gekommen ist, dann machen wir Deutschen keine halben Sachen, dann werden die Schutthalden der Moderne beseitigt." Dieses Zitat von Björn Höcke hat "Berlin direkt" AfD-Abgeordneten vorgelegt. Und sie gefragt: "Ist das aus 'Mein Kampf' oder von Herrn Höcke?"

"Wenn, eher aus 'Mein Kampf' würde ich sagen, aber nicht von Herrn Höcke", sagt der AfD-Abgeordnete Jens Maier. Und der stellvertretende AfD-Vorsitzende Kay Gottschalk will sich nicht festlegen, hält aber offenbar beides für möglich: "Ich weiß jetzt wirklich nicht, aus welchem Buch Sie es haben", sagt Gottschalk. "Berlin direkt" hat Björn Höcke mit den Antworten seiner Partreifreunde konfrontiert. "Ihre eigenen Leute können jetzt da nicht sagen, ob das noch Höcke oder schon Hitler ist. Was sagt das über Ihre Sprache aus", lautet die erste Frage. "Das sagt vor allen Dingen, dass die meisten mein Buch gar nicht gelesen haben", antwortet Höcke in dem Interview, das das ZDF an dieser Stelle komplett online stellt.

Politik | Berlin direkt

AfD-Abgeordnete können Höcke nicht von Hitler unterscheiden

"Berlin direkt" hat AfD-Abgeordneten Zitate von Björn Höcke vorgelegt - und sie gefragt: "Ist das aus 'Mein Kampf' oder von Herrn Höcke?" Die Abgeordneten können Höcke und Hitler nicht eindeutig auseinanderhalten.

02:25 min | 15.09.2019

Höcke: Es gibt keine Definition von "NS-Sprache"

Im Verlauf des Interviews kritisiert Höcke ein permanentes "Rekurrieren auf den NS". Verteidigt Begriffe wie "Lebensraum" oder "Entartung", die er ebenfalls verwendet. Und sagt: "Ich glaube nicht, dass es eine allgemein gültige Definition dessen gibt, was eine NS-Diktion, was NS-Sprache ist." Höcke nennt seine Kritiker, die ihm eine sprachliche Nähe zum Nationalsozialismus vorwerfen "Stellenmarkierer, die nur unterwegs sind, um etwas zu kontaminieren, was angeblich nicht mehr sagbar ist."

Dass auch AfD-Abgeordnete sprachlich nicht mehr zwischen Höcke und Hitler unterscheiden können, lässt Höcke nicht gelten - ebensowenig, wie ein gut zwei Jahre altes AfD-Gutachten. In diesem Gutachten hat der damalige Bundesvorstand, zu dem neben Frauke Petry auch die heutige AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel gehörte, Höcke eine "Wesensverwandtschaft mit den Reden im Nationalsozialismus" attestiert.

Darauf angesprochen sagt Höcke: "Sie kennen ja den Begriff des Feindzeugen und eine Partei ist leider kein Kindergarten, sondern eben auch ein System, in dem Machtpolitik betrieben wird." Die damalige Vorsitzende Petry habe ihn zu ihrem Lieblingsfeind erklärt. Darüber hinaus habe sich auch der eine oder andere Parteifreund zum Feindzeugen gemacht, indem er die Argumente des politischen Gegners im innerparteilichen Kampf missbraucht habe. "Das beklage ich sehr und das bedauere ich sehr, weil ich das selbst noch nie gemacht habe."

Höcke und sein Sprecher brechen Interview ab

Nach etwa zehn Minuten - vereinbart war ein etwa zehn- bis fünfzehnminütiges Interview - geht Höckes Sprecher dazwischen. "Das geht so nicht. Sie haben jetzt Herrn Höcke mit Fragen konfrontiert, die ihn stark emotionalisiert haben", sagt er und schlägt vor, das Interview "noch mal von vorne" zu machen. "Er weiß dann ungefähr, zu welchen Fragen er sich äußern muss." Höcke kritisiert den Einspieler zu Beginn des Interviews. "Das fand ich nicht wirklich redlich." An anderer Stelle sagt er: "Wir hätten doch eigentlich mit schönen Sachfragen zur Landespolitik einsteigen können und Sie hätten die Fragen dann am Ende, wenn wir am Laufen waren, nochmal vielleicht stellen dürfen."

Eine Wiederholung des Interviews lehnt der ZDF-Redakteur jedoch ab. Er verweist darauf, dass es in dem Interview laut Absprache nicht um Thüringen, sondern die bundespolitische Bedeutung von Björn Höcke gehen sollte. "Ich habe noch nie ein Interview fürs Fernsehen wiederholt, weil irgendwann es hieß, es läuft nicht entsprechend, wie wir uns das vorstellen", sagt er. Wenig später antwortet Höcke: "Passen Sie auf, dann haben wir ein manifestes Problem. Ich kann Ihnen sagen, dass das massive Konsequenzen hat." Höcke beklagt, dass Politiker und Journalisten nicht mehr vertrauensvoll miteinander reden könnten.

Nach einigen Minuten sagt Höcke: "Wir beenden das Interview. Nur dann ist klar... Wir wissen nicht, was kommt. Dann ist klar, dass es mit mir kein Interview mehr für Sie geben wird." Eine Drohung sei das allerdings nicht. "Das ist nur eine Aussage, weil ich auch nur ein Mensch bin", sagt Höcke. "Und was könnte kommen? Wenn Sie sagen, wir wissen nicht, was kommt", fragt der ZDF-Redakteur. "Vielleicht werde ich auch mal eine interessante persönliche, politische Person in diesem Land. Könnte doch sein", sagt Höcke.

Das komplette Interview können Sie hier ungekürzt sehen sowie verschriftet nachlesen.

Politik | Berlin direkt

ZDF-Interview mit Björn Höcke in voller Länge

17:21 min | 15.09.2019

Politik | Berlin direkt

AfD-Abgeordnete können Höcke nicht von Hitler unterscheiden

02:25 min | 15.09.2019