: Anwältin: Griner hatte Attest für Cannabis-Öl

15.07.2022 | 19:23 Uhr
Die Affäre um die in Russland inhaftierte US-Basketballerin Griner hat möglicherweise eine neue Wendung bekommen. Laut Verteidigung hatte sie ein Attest für das Cannabis-Öl.
Brittney Griner in einem Gerichtssaal vor einer Anhörung. Quelle: dpa
Die in Russland wegen Drogenbesitzes inhaftierte US-Basketballspielerin Brittney Griner hatte nach Angaben ihrer Anwältin ein ärztliches Attest für das bei ihr beschlagnahmte Cannabis-Öl. Es sei ihr als Schmerzmittel empfohlen worden, erklärte Anwältin Maria Blagowina bei einem Gerichtstermin am Freitag in Chimki bei Moskau.
Der behandelnde Arzt empfahl ihr die Verwendung von medizinischem Cannabis. Die Erlaubnis wurde von der Gesundheitsbehörde Arizonas ausgestellt.
Maira Blagowina, Anwältin
Griner ist zweifache olympische Goldmedaillengewinnerin und Spielerin des WNBA-Teams Phoenix Mercury sowie außerhalb der US-Saison des russischen Clubs UMMC Jekaterinburg. Im Februar wurde sie auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo festgenommen, nachdem in ihrem Gepäck Dampfbehälter mit Cannabis-Öl gefunden wurden.
Sie hatte bei ihrer Anhörung den Besitz des Öls eingeräumt und damit erklärt, dass sie hastig habe packen müssen, um nach Jekaterinburg zu reisen.

US-Präsident Biden will sich für Griner einsetzen

Ihre Verteidigung legte am Freitag auch Testergebnisse von Doping-Checks vor, denen zufolge bei ihr keine verbotenen Substanzen nachgewiesen wurden. Die nächste Anhörung setzte das Gericht für den 26. Juli an.
US-Präsident Joe Biden und sein Außenminister Antony Blinken haben erklärt, sich für Griners Freilassung einzusetzen, ebenso wie für andere inhaftierte Amerikaner in Russland wie den wegen Spionage zu 16 Jahren Gefängnis verurteilten Paul Whelan.
Es gibt Vermutungen, Griner und Whelan könnten in einem Deal für den in den USA einsitzenden russischen Waffenhändler Viktor But ausgetauscht werden.
Quelle: AP

Mehr zum Fall Griner