: Wie Sie Brückentage 2023 sinnvoll nutzen

von Christian Thomann-Busse
02.01.2023 | 09:54 Uhr
In diesem Jahr gibt es für Arbeitnehmer Grund zur Freude bei der Urlaubsplanung: Viele Feiertage liegen so, dass sich verlängerte Wochenenden oder Brückentage ergeben.

Nur ein Feiertag fällt 2023 auf ein Wochenende. Das heißt: Durch geschickten Einsatz von einzelnen Urlaubstagen lassen sich ganze freie Wochen konstruieren - wir zeigen, wie!

30.12.2022 | 02:30 min
Jeder Tag zählt: nicht nur im Job, sondern eben auch in der Freizeit. Deshalb dürfte 2023 für die arbeitende Bevölkerung (und da besonders für diejenigen mit Fünftagewoche) und für Schülerinnen und Schüler ein Jahr werden, das vielen ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Zahlreiche Feiertage liegen richtig gut! Finden Sie jetzt heraus, auf welche Tage Sie sich besonders freuen können.

Januar

Zugegeben: Der Start ins Jahr 2023 ist ein klitzekleiner Reinfall, denn Neujahr fiel auf einen Sonntag. Aber immerhin wartet in Sachsen-Anhalt, Bayern und Baden-Württemberg ein langes Wochenende: Der 6. Januar (Heilige Drei Könige) fällt auf einen Freitag.

März

Seit vier Jahren freuen sich die Berliner über den 8. März, denn seitdem ist er dort ein gesetzlicher Feiertag. 2023 kommt Mecklenburg-Vorpommern hinzu. Und der Internationale Frauentag liegt diesmal genau in der Mitte der Woche. Mit zwei Urlaubstagen lassen sich also schon fünf Tage am Stück (Samstag bis Mittwoch oder Mittwoch bis Sonntag) herausholen.

April

Nicht überraschend – dafür aber für ganz Deutschland gültig – ist die Anordnung der Ostertage. Karfreitag liegt 2023 auf dem 7. April, am 10. April ist Ostermontag. Wer rund um Ostern acht Tage Urlaub einreicht, kann 16 Tage frei machen und zwar vom 1. bis zum 16. April.

Mai

Zwei garantiert verlängerte Wochenenden und ein optionales erwarten uns im Mai. Der 1. Mai liegt auf einem Montag, und dann ist da noch Pfingsten (Pfingstmontag am 29.5.) am Ende des Monats. Dazwischen gibt es noch Christi Himmelfahrt am 18. Mai, einem Donnerstag. Ein klassischer Brückentag, denn mit einem Tag Urlaub gibt es vier freie Tage am Stück.

Juni

Der 8. Juni ist für folgende Bundesländer interessant: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Fronleichnam fällt auf einen Donnerstag – wer danach noch den Freitag frei nimmt, hat wieder vier Tage freie Zeit am Stück.

August

Mariä Himmelfahrt ist in Bayern und im Saarland ein gesetzlicher Feiertag. Der 15. August ist ein Dienstag. Da wartet ein Brückentag! Menschen in Augsburg feiern außerdem am 8. August das Friedensfest und haben einen zusätzlichen Tag frei.

September

Ist der Weltkindertag ein Feiertag? In Thüringen ja, seit 2019! Der 20. September fällt auf einen Mittwoch, und mit zwei Urlaubstagen davor oder danach lassen sich fünf freie Tage am Stück zaubern.

Oktober

Zwei Brückentage warten im Oktober. Der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober ist ein Dienstag. Ebenso wie der 31. Oktober, der Reformationstag. Er ist in Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen ein gesetzlicher Feiertag.

November

Allerheiligen ist in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland ein Feiertag. Der 1. November 2023 fällt auf einen Mittwoch. Zwei Urlaubstage davor oder danach schaffen schon eine hübsche Brücke. In Sachsen freut man sich dann noch auf den Buß- und Bettag am 22. November – dieser fällt ebenfalls auf einen Mittwoch.

Dezember

Zum Jahresabschluss gibt es dann noch ein richtig langes Weihnachtswochenende: 1. und 2. Weihnachtstag liegen auf Montag und Dienstag. Vier freie Tage hintereinander also. Und mit einer schönen Aussicht auf den Start ins Jahr 2024: Neujahr fällt da dann auf einen Montag. Mit nur drei Urlaubstagen gibt es also sogar mehr als eine Woche am Stück frei.
Fazit: Wer rechtzeitig plant und sich mit Kolleginnen, Kollegen und dem Arbeitgeber abspricht, hat also gute Chancen, 2023 die eine oder andere Extra-Strecke an freien Tagen zu genießen. Aber gerade wenn es auf Reisen gehen soll, gilt: erst absprechen, dann buchen. Ein genereller Anspruch darauf, dass Brückentage auch gewährt werden, besteht nämlich nicht.