: China: Sonde auf dem Mond gelandet

01.12.2020 | 18:14 Uhr
China meldet die erfolgreiche Landung seiner Sonde auf dem Mond. Sie soll erstmals seit Jahrzehnten Gestein mit zurückbringen.
Eine "Chang'e-5"-Animation der chinesischen Raumfahrtbehörde.Quelle: BACC/Handout/Xinhua/dpa

China hat den ersten Teil seiner ehrgeizigen Mondmission erfolgreich absolviert. Am Dienstag habe das Landemodul der unbemannten Sonde "Chang'e 5" auf dem Mond aufgesetzt, teilte die staatliche chinesische Nachrichtenagentur CNS mit. Es soll dort ein zwei Meter tiefes Loch bohren und Mondgestein sammeln. Rund zwei Kilogramm soll es dann zur Erde mitbringen.

Vorbereitung auf bemannte Mond-Mission?

Zuletzt hatten amerikanische und sowjetische Missionen in den 1960er und 1970er Jahren Mondgestein auf die Erde gebracht. Forscher erhoffen sich von den potenziellen neuen Proben weitere Erkenntnisse über den Erdtrabanten und das Sonnensystem allgemein.
Für das chinesische Weltraumprogramm wäre die erfolgreiche Rückkehr der Sonde zur Erde ein großer Erfolg. Das Landemodul kann nur einen Mondtag - etwa 14 Erdtage - auf der Mondoberfläche bleiben, da es nicht beheizbar ist und während der eiskalten Nächte kaputtgehen würde.

Es soll nach der Sammlung der Gesteinsproben per Raketentriebwerk wieder zum Servicemodul in der Umlaufbahn zurückkehren und dann wieder zur Erde fliegen. Die Sonde war am Dienstag vergangener Woche mit einer Trägerrakete vom chinesischen Weltraumbahnhof auf der Insel Hainan gestartet. "Chang'e 5" ist nach der chinesischen Mondgöttin benannt und gilt auch als Vorbereitung für eine mögliche bemannte Mondlandung Chinas.
Quelle: AP

Mehr zur Raumfahrt