: Was wurde aus dem Astrazeneca-Impfstoff?

von Jan Schneider und Oliver Klein
29.01.2022 | 09:01 Uhr
Vor einem Jahr wurde der Impfstoff von Astrazeneca in der EU zugelassen. In Deutschland spielt das Vakzin nach der chaotischen Impfkampagne damit keine Rolle mehr - woanders schon.
Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca wird in Deutschland praktisch nicht mehr verimpft. Quelle: Marijan Murat/dpa
Der Impfstoff von Astrazeneca galt im Kampf gegen Corona als große Hoffnung - heute vor einem Jahr wurde Vaxzevria von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA zugelassen. Zwölf Monate später und nach vielem Hin und Her spielt der Impfstoff in Deutschland keine Rolle mehr.
Über neun Millionen Menschen haben ihre Erstimpfung mit Astrazeneca bekommen, fast dreieinhalb Millionen auch noch die Zweitimpfung. Doch seit Dezember kommt Vaxzevria, wie das Vakzin von Astrazeneca heißt, nicht mehr zum Einsatz, teilte das BMG auf Anfrage von ZDFheute mit.

Das Hin und Her um Astrazeneca

Denn die Geschichte der Impfkampagne mit Astrazeneca war geprägt von Chaos: Mehrfach änderte die Ständige Impfkommission ihre Empfehlung; nachdem es zu einzelnen, schwerwiegenden Nebenwirkungen kam, wurden Impfungen mit dem Vakzin vorübergehend komplett gestoppt, es wurden Verunreinigungen in den Dosen entdeckt - am Ende war das Image von Astrazeneca so schlecht, dass die Impfstoffdosen wie Blei in den Regalen der Arztpraxen lagen.

Chronologie des Chaos: Die Impfkampagne mit Astrazeneca

Januar 2021

Die europäische Arzneimittelagentur EMA empfiehlt die Zulassung des Impfstoffs. Die Ständige Impfkommission in Deutschland (Stiko) empfiehlt den Einsatz aber zunächst nur für Menschen unter 65 Jahren. Grund: Für Ältere liegen keine ausreichenden Daten vor.

März 2021

Die Stiko ändert am 11. März ihre Empfehlung: Auch Menschen über 65 können sich nun mit Astrazeneca impfen lassen. Gleichzeitig setzt Dänemark Coronaimpfungen mit Astrazeneca vorsichtshalber aus, nachdem mehrere schwere Fälle von Blutgerinnseln bei Geimpften aufgetreten waren. Zahlreiche andere EU-Länder folgen, am 15. März auch Deutschland. Drei Tage später stuft die EMA Astrazeneca als sicher ein. Deutschland setzt die Impfkampagne mit dem Vakzin fort.

Ende März ändert die Stiko ihre Empfehlung erneut: Nur noch Menschen über 60 sollten sich mit Astrazeneca impfen lassen. Das Image des Impfstoffs ist da bereits schwer beschädigt.

April 2021

Die EU verklagt Astrazeneca. Der Pharmakonzern hatte seine Liefermengen immer wieder reduziert.

Mai 2021

Bund und Länder heben die Priorisierung bei der Impfung mit Astrazeneca auf. 

Forscher finden im Astrazeneca-Impfstoff Verunreinigungen - meist sind diese Proteine ungefährlich, stellen aber Qualitätsmängel dar. Ein erneuter Vertrauensverlust für den Impfstoff.

Juli 2021

Wer seine erste Impfung mit Astrazeneca bekommen hat, soll als zweite Dosis einen mRNA-Impfstoff, also den von Biontech oder Moderna erhalten - diese Kreuzimpfung ist die neue Empfehlung der Stiko, die nun auch für Über-60-Jährige gilt.

Der Impfstoff von Astrazeneca wird zum Ladenhüter, Ärzte müssen abgelaufene Dosen entsorgen. Gleichzeitig besteht weltweit riesiger Bedarf nach Impfstoff. Deutschland kündigt an, künftige Lieferungen zu spenden.

Oktober 2021

Der Bund hat keine Bestände an Astrazeneca mehr auf Lager - Millionen Impfdosen wurden weltweit gespendet.

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat den Weg frei gemacht für die Zulassung des Corona-Impfstoffes von Novavax. Nach Zustimmung der EU-Kommission wird dies der fünfte Impfstoff in der EU.

20.12.2021 | 00:20 min

Übriggebliebene Dosen wurden gespendet

Bereits vor dem endgültigen Aus für Vaxzevria in der deutschen Impfkampage waren die täglichen Impfungen mit dem Vakzin stark zurückgegangen. Doch im Bundeslager gibt es aktuell keine einzige Dose des Impfstoffs mehr, teilte das Bundesgesundheitsministerium mit. Denn seit Sommer hat Deutschland insgesamt 26,5 Millionen Dosen des Impfstoffs an andere Länder gespendet, hauptsächlich über die international Impfstoffinitiative Covax.
Besonders viele Impfstoffdosen gingen laut Unicef-Dashboard an fernöstliche Länder wie Indonesien (6,6 Millionen) oder Vietnam (4,1 Millionen), sowie an afrikanische Staaten wie Ägypten (4,4 Millionen), Ghana (3,5 Millionen), Nigeria (2,9 Millionen) oder Kenia (2,6 Millionen).
Vor allem in Ländern mit heißerem Klima ohne gute Infrastruktur hat der Impfstoff von Astrazeneca große Vorteile gegenüber den mRNA-Impfstoffen: Er ist bei Kühlschranktemperatur vergleichsweise einfach zu transportieren und zu lagern, während Biontech- und Moderna-Impfstoffe eine Ultra-Kühlketten benötigen.

Astrazeneca will Zulassung als Booster-Impfung

Nach Biontech und Moderna hatte auch Astrazeneca zunächst angekündigt, seinen Impfstoff an die neue Omikron-Variante anzupassen. "Wir haben zusammen mit der Universität Oxford erste Schritte unternommen, um einen Omikron-Impfstoff zu produzieren, für den Fall, dass er benötigt wird", teilte der Pharmakonzern im Dezember in einem Statement mit.
Nun allerdings empfiehlt das Unternehmen seinen Impfstoff als Booster-Impfung - denn offenbar ist die Schutzwirkung der Astrazeneca-Impfungen vor einer Ansteckung mit der Omikron-Variante nach nur zwei Dosen deutlich schwächer als bei den bisherigen Varianten.
Im Januar meldete der Hersteller, dass eine Auffrischungsimfung mit Vaxzevria die Antikörperreaktion auf die Omikron-Variante erhöht. Das Unternehmen sei nun dabei, weltweit Zulassungsanträge für die Verwendung als Auffrischungsdosis einzureichen.

Hintergründe zu Covid-19

Mehr

Die wichtigsten Daten zum Coronavirus

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise