: Wie lange hält der Schutz vor dem Virus?

09.05.2021 | 12:59 Uhr
Immer mehr Menschen in Deutschland werden derzeit geimpft. Es gibt Lockerungen für Geimpfte und Genesene. Aber wie lange schützt sie ihre Immunabwehr vor Infektion oder Erkrankung?
Wie lange hält der Immunschutz nach der Impfung oder einer durchgemachten Infektion?Quelle: imago
Trotz der Lockerungen für Geimpfte und Genesene sollte man nicht vergessen: Eine Impfung gegen das Coronavirus schützt nicht zu 100 Prozent. Und bislang weiß man nicht, wie lange der Immun-Effekt nach Impfung oder durchgemachter Infektion anhält. Klar ist, dass der Schutz mit der Zeit nachlässt. Was lässt sich bisher sagen?

Forschung orientiert sich an ehemals Infizierten

"Die besten Daten, die wir haben, kommen von ehemals Infizierten", sagt der Immunologe Carsten Watzl. Für Studien wurden Betroffene von der ersten Phase der Pandemie an begleitet.
Wissenschaftler interessieren sich etwa dafür, wie sich Antikörperspiegel entwickeln. Die zentrale Frage: Wie lange bleiben die Abwehrstoffe, die der Körper gegen Sars-CoV-2 gebildet hat, erhalten?
Ausgangssperre, Kontaktbeschränkungen, Testpflicht: Für rund 10 Millionen Corona-Geimpfte und Genesene entfallen ab heute einige der Corona-Maßnahmen. Andere müssen sich gedulden.

Verschiedene Arten von Antikörpern

Experten unterscheiden mehrere Arten von Antikörpern, die zumindest wichtige Hinweise zur Immunität liefern. Zwei Beispiele: Die sogenannten IgA-Antikörper kann man sich als schnelle Eingreiftruppe vorstellen, die etwa im Nasenschleim und in der Lunge vorhanden ist und eingeatmete Viren unschädlich macht.
Mehr
Mehr
Mehr
Sogenannte IgG-Antikörper hingegen werden erst nach einer gewissen Zeit im Blut gebildet, gelten als Teil des Immun-Gedächtnisses und haben Einfluss auf die Schwere der Erkrankung. Sollte man sich erneut mit dem gleichen Erreger infizieren, sorgen sie für eine rasche Reaktion.
Was den Selbstschutz anbelangt - also das Vermeiden von schwerer Krankheit und Tod - rechnen Fachleute mit verlässlicher Abwehr auch noch nach einiger Zeit: Bisherige Daten von Genesenen zeigten relativ stabile Werte der IgG-Antikörper im Blut, sagte Watzl.
Da kann man bei vielen Genesenen von einer Immunität von einem Jahr ausgehen.
Carsten Watzl, Immunologe

Immunabwehr durch T-Zellen

Es bilden aber nicht alle Infizierten Antikörper. Diese sind auch nicht allein entscheidend: Die körpereigene Abwehr hat auch noch einen zweiten Arm, sogenannte T-Zellen: Diese zerstören körpereigene Zellen, die vom Virus infiziert wurden.
Eine US-Studie, die noch nicht von anderen Fachleuten begutachtet wurde, macht aber auch hier Hoffnung auf eine breite, recht lang anhaltende Abwehr.

Hoffnung auf höheren Schutzeffekt durch Impfung

Durch Impfungen rechnet Watzl mit einem noch besseren, möglicherweise mehrjährigen Schutzeffekt vor schweren Verläufen bis hin zum Tod: Damit würden höhere Antikörperspiegel erreicht als bei der natürlichen Infektion.
Die Nachbeobachtung des US-Herstellers Moderna etwa zeigt bisher, dass Antikörper mindestens sechs Monate nach der zweiten Dosis bestehen bleiben. Man kann aber nicht pauschalisieren: Watzl zufolge bewirken verschiedene Impfstoffarten auch unterschiedliche Immunantworten.

Wie weise ich nach, dass ich geimpft oder genesen bin?

  • In der Verordnung die der Bundestag beschlossen hat, ist festgelegt, dass geimpfte Personen ihre Impfung mit einem Impfnachweis in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache nachweisen können müssen.
  • Genesene müssen einen Genesenen-Nachweis vorzeigen können. Dies kann das negative PCR-Testergebnis sein, das nach der Infektion die Gesundung bestätigt hat. Das hat das Bundesgesundheitsministerium auf ZDFheute-Anfrage erklärt.

Schleimhautschutz nimmt offenbar schneller ab

Weniger langanhaltende Effekte werden für den sogenannten Fremdschutz erwartet: Mit der Zeit scheinen Genese wieder mehr zur Verbreitung des Virus beizutragen. Hier sind die IgA-Antikörper auf den Schleimhäuten von Interesse:
Man sieht einfach, dieses IgA geht schneller wieder weg als das IgG.
Christian Drosten, Virologe
Schwindender Schleimhautschutz könnte ihm zufolge auch beim schlimmen Wiederaufflammen der Pandemie in Indien eine Rolle gespielt haben. Insbesondere nach milden Verläufen gehe dieser Schutz "nach zwei, drei Monaten" verloren, so Drosten. Nach schweren Verläufen halte er länger, "sicherlich einige Monate". Auch mehrere durchgemachte Infektionen verlängerten den IgA-Schutz.

Nachimpfungen zum Schutz vor Infektionen

Um die Dauer des Schutzes, aber auch die Breite zu verbessern, arbeiten Hersteller an Auffrischungsimpfstoffen. Drosten zufolge könnten diese zum Winter hin zum Einsatz kommen. RKI-Chef Wieler sagte am Freitag, man werde anhand von Studien sehen, wann eine Auffrischung angezeigt sei.
Wir werden noch öfter impfen müssen.
Lothar Wieler, RKI
Besser abgedeckt werden sollen mit Boostern auch neue Virusvarianten, die der Immunantwort entgehen können. Aktuell sind diese in Deutschland noch selten. Doch mit zunehmendem Anteil von Geimpften und Genesenen in der Bevölkerung könnten sie ihre Vorteile gegenüber anderen Varianten ausspielen.
Quelle: dpa

Hintergründe zu Covid-19

Mehr

Die wichtigsten Daten zum Coronavirus

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise