: "Nicht bis zum letzten Geimpften warten"

03.05.2021 | 08:41 Uhr
Steffen Augsberg ist Mitglied im Deutschen Ethikrat. Im ZDF-Morgenmagazin erklärt er, warum es "überfällig" sei, die Beschränkungen für Geimpfte zu lockern.
Prof. Steffen Augsberg, Mitglied des Ethikrates, hält Lockerungen der Corona-Maßnahmen für Geimpfte und Genesene für "überfällig".
Der Gießener Jurist Steffen Augsberg, Mitglied im Deutschen Ethikrat, sagte im ZDF-Morgenmagazin, es sei überfällig, dass Geimpfte ihre Grundrechte wieder ausüben könnten. "Wir sind im Moment in der Situation, dass mittlerweile anerkannt ist, dass von Geimpften und Genesenen kein Infektionsrisiko ausgeht", sagte er.

Kontaktbeschränkungen in Alters- und Pflegeheimen aufheben

Damit sei der zentrale Grund für die Beschränkungen weggefallen, und deshalb dürften diese nicht mehr aufrechterhalten werden - auch wenn bisher nur acht Prozent der Bevölkerung geimpft seien. Man könne nicht bis zum letzten Geimpften warten.
Das gelte insbesondere für die weitgehend Geimpften in Alten- und Pflegeheimen.
Wir hätten schon längst an die Kontaktbeschränkungen rangehen müssen.
Steffen Augsberg, Mitglied im Deutschen Ethikrat
"Es ist unfair, weil wir uns impfen lassen möchten und bisher nicht die Chance hatten" und "der Impfneid kommt hoch", so die Meinungen vor dem Krefelder Zoo.

Solidarität der Ungeimpften mit den Geimpften

Das Solidaritätsargument gehe dabei in beide Richtungen. Die Geimpften können mit den Ungeimpften Solidarität zeigen - aber eben auch die Ungeimpften mit den Geimpften. Nur weil noch nicht alle geimpft seien, könne man den Geimpften nicht die Normalität verwehren. "Die junge Generation hat sich in bewundernswerter Weise zurückgehalten, obwohl sie selbst kaum gefährdet ist", betonte Augsberg. Bei den Impfungen solle deshalb jetzt darauf geachtet werden, wer durch seine Lebenssituation einer höheren Ansteckungsgefahr ausgesetzt sei.
Es sei Aufgabe der Politik, den Impfneid durch gute Kommunikation zurückzudrängen. Es sei unglücklich gewesen, dass lange von Privilegien geredet wurde und nicht von Grundrechten.

Restrisiko vernachlässigbar

Auf die Frage, dass es auch bei Geimpften noch ein - zwar geringes - Ansteckungsrisiko gibt, sagt Augsberg: "Dieses Restrisiko müssen wir vernachlässigen, wenn es so klein ist, wie es gerade den Anschein hat." Wenn wir auf hundertprozentige Sicherheit führen, könnten niemals Schulen geöffnet werden.
Ein sehr kleines Risiko könne nicht der Maßstab sein, um bei vollständigen Beschränkungsmaßnahmen zu bleiben.
In vielen Bundesländern dürfen vollständig gegen Corona Geimpfte und Genesene schon ohne Test beispielsweise zum Friseur gehen. Bundesweite Regelungen für diese Personengruppen stehen heute im Corona-Kabinett auf der Tagesordnung.
Quelle: ZDF

Hintergründe zu Covid-19

Mehr

Die wichtigsten Daten zum Coronavirus

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise