: Ärzte und Kliniken fordern bessere Datenbasis

09.06.2022 | 06:27 Uhr
Für eine bessere Bewertung einer möglichen neuen pandemischen Corona-Welle im Herbst fordert die Ärztekammer eine bessere Datengrundlage. Die DKG sorgt sich um die Finanzierung.
Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa (Archiv)
Um im Herbst bei einer möglichen neuen Corona-Welle effektiver agieren zu können, fordert die Bundesärztekammer eine bessere Datengrundlage zur Bewertung der pandemischen Lage. Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe:
Wir haben in den letzten zweieinhalb Jahren einen wahren Datenblindflug erlebt, der keine gute Grundlage für rationale Entscheidungen war.
Klaus Reinhardt, Ärztekammer-Chef
Nur wenn Klarheit über das tatsächliche Infektionsgeschehen herrsche, könne man die Krankenhaus- und Intensivbettenbelastung realistisch prognostizieren.

Der Corona-Expertenrat der Bundesregierung empfiehlt der Politik, sich frühzeitig auf eine neue Coronawelle im Herbst mit steigenden Infektionszahlen vorzubereiten.

08.06.2022 | 01:30 min

Reinhardt: Regierung sollte auf ihre Experten hören

Die Bundesregierung sollte sich nach den Worten von Reinhardt daher den Rat ihrer Expertinnen und Experten zu eigen machen und endlich systematisch Daten zu Infektionsdynamik, Krankheitsschwere und zur Belastung des Gesundheitswesens erheben und auswerten.
Der 19-köpfige Corona-Expertenrat hatte in seiner am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme unter anderem eine solche Datenerhebung verlangt.

Ärztekammer-Chef: Evaluation der Maßnahmen prüfen

Reinhardt ergänzte, es brauche zudem Gewissheit darüber, wie wirksam die in der Vergangenheit ergriffenen Maßnahmen gewesen seien:
Die Bevölkerung wird erneute Einschränkungen nur dann akzeptieren, wenn diese erwiesenermaßen notwendig und wirksam sind.
Klaus Reinhardt, Ärztekammer-Chef
Die Erkenntnisse aus der Evaluation der Corona-Maßnahmen, die Ende des Monats vorliegen soll, müssten daher ebenfalls in die weitere Planung einfließen.

DKG: Große IT-Investitionen notwendig

Der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, forderte unterdessen Vorschläge von der Politik, wie die geforderte Datenerhebung finanziert und ohne Mehraufwand für Kliniken geschaffen werden solle.
Wenn die Politik jetzt für den Herbst Echtzeitdaten aus den Krankenhäusern nutzen möchte, muss sie die Frage beantworten, wie dies technisch realisiert werden soll und wer die Kosten (...) übernimmt.
Gerald Gaß, DKG-Chef
Gaß weiter: "Bekanntermaßen fällt der Investitionsfinanzierung in die Zuständigkeit der Länder, die aber noch keinerlei Initiative erkennen lassen."
Quelle: KNA, dpa

Hintergründe zu Covid-19

Mehr

Die wichtigsten Daten zum Coronavirus

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise