: Wie groß ist die Gefahr einer Immunschwäche?

31.01.2023 | 12:03 Uhr
Wenn hochrangige Politiker und Experten von Immunschwäche nach Corona-Infektionen sprechen, klingt das erst einmal beunruhigend. Was steckt wirklich dahinter? Eine Spurensuche.
Haben mit Corona bei uns auch viel mehr Immunschwäche-Krankheiten bei uns Einzug gehalten? Viele Experten sehen dafür keine Anzeichen.Quelle: dpa
Eine unüblich frühe Grippewelle, eine starke RSV-Welle bei Kindern, dazu viele Erkältungen und Bakterien-Infektionen: Nach dem Ende vieler Corona-Schutzmaßnahmen in Deutschland kann man schnell das Gefühl bekommen, dass die Menschen früher nicht so oft krank waren wie in den vergangenen Monaten.

Was hat es mit der Immunschwäche auf sich?

Und nun, da sehr viele Bürger in Deutschland schon ein- oder mehrfach mit Sars-CoV-2 infiziert waren, hört man zuletzt häufiger von einer womöglich länger anhaltenden Immunschwäche nach Covid-19. Was hat es damit auf sich?
"Es ist bedenklich, was wir bei Menschen beobachten, die mehrere Corona-Infektionen gehabt haben," sagte Karl Lauterbach, der Bundesgesundheitsminister, kürzlich der "Rheinischen Post". Der Minister weiter:
Studien zeigen mittlerweile sehr deutlich, dass die Betroffenen es häufig mit einer Immunschwäche zu tun haben, deren Dauer wir noch nicht kennen.
Karl Lauterbach (SPD), Bundesgesundheitsminister
In einer früheren Fassung, die einige Aufmerksamkeit auf sich zog, hatte er noch von einer "nicht mehr zu heilenden Immunschwäche" gesprochen. Lauterbach stellte dann aber klar, von unheilbarer Immunschwäche könne derzeit noch keine Rede sein - und er sprach von einem Fehler bei der Freigabe des Textes.

Schnellere Alterung des Immunsystems?

Über eine befürchtete Alterung des Immunsystems hatte kurz vor dem Jahreswechsel auch Charité-Virologe Christian Drosten gesprochen. In einem "Tagesspiegel"-Interview berief er sich auf immunologische Befunde: Diese suggerierten, dass die Alterung des Immunsystems bei Kindern nach Corona-Infektion viel weiter fortgeschritten sei als zu erwarten:
Man kann sich nun zugespitzt fragen, ob ein ungeimpftes Kind nach Infektion vielleicht mit 30 das Immunsystem eines 80-Jährigen haben wird.
Christian Drosten, Virologe an der Berliner Charité
Auf welche Daten genau sich Drosten und Lauterbach beziehen, lässt sich nicht mit letzter Sicherheit sagen.
Natürlich sind schon einige Studien publik, die mit Sars-CoV-2 und dem Immunsystem zu tun haben - darunter auch Langzeitfolgen. In sozialen Medien wurden sie nach den Lauterbach-Äußerungen fleißig geteilt. Manche Titel klingen besorgniserregend.

Falk: Befunde für Laien schwer interpretierbar

Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Da ist von geschädigter Immunität gegen Pilzinfektionen die Rede, von langfristiger Störung des peripheren Immunsystems und von beeinträchtigter Funktion bestimmter Zellen.
Die Befunde, die es gibt, werden leider oft überinterpretiert.
Christine Falk, Immunologin
Das sagte die Immunologin Christine Falk von der Medizinischen Hochschule Hannover kürzlich bei "Zeit Online". Meist seien sie für Laien schwer bis gar nicht interpretierbar. Auch bezögen sich viele Beobachtungen auf Long-Covid-Patienten.

Falk: Im Moment kein Grund zur Sorge

Aus Falks Sicht gibt es demnach für die meisten Menschen "aktuell keinen Grund, sich Sorgen zu machen, dass ihr Immunsystem nach einer oder mehreren Corona-Infektionen schlechter funktioniert".
Die britische Immunologin Sheena Cruickshank von der Universität Manchester erklärte kürzlich in einem Beitrag auf dem Portal "The Conversation", dass vorübergehende Veränderungen in der Immunabwehr nach einer Infektion normal seien. Auch wenn Fachdetails für Laien dramatisch klängen: Es sei gezeigt worden, dass die Abwehr der meisten Menschen nach der Genesung wieder ins Gleichgewicht komme.

Mehr Studien nötig

Selbst bei vulnerablen Patienten blieben nur bei einem kleinen Teil über sechs Monate nach der Infektion noch einige Veränderungen zurück. Hierzu seien weiterführende Studien nötig.
Für die meisten Menschen gibt es jedoch keine Anhaltspunkte für eine Schädigung des Immunsystems nach einer Covid-Infektion.
Sheena Cruickshank, Immunologin in Großbritannien
Auch weitere Aspekte muss man bei Thema im Blick haben. Sars-CoV-2 gilt verglichen mit vielen anderen Viren als besonders gut erforscht.
Wohl keine Virusinfektion geht ganz folgenlos an uns vorüber.
Emanuel Wyler, Molekularbiologe
Das sagt der Molekularbiologe Emanuel Wyler vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin.

Wenn durch Corona der soziale Abstieg droht

09.08.2022 | 16:44 min
Wyler gibt auch zu bedenken, dass etliche Studienergebnisse noch aus der Zeit vor der Covid-19-Impfung stammen. Was darin über Schwerkranke berichtet werde, sei nicht automatisch übertragbar auf gesunde und geimpfte 20-Jährige in Zeiten der Omikron-Variante.

Erkältungen werden nachgeholt

Immunologen betonen seit Monaten, dass die jüngsten Erkältungswellen vor allem als Nachholeffekte zu sehen seien. Denn während der Corona-Jahre zirkulierten andere Atemwegserreger weniger stark. Hätten die Menschen tatsächlich in der Breite ein geschwächtes Immunsystem, so müssten jedoch auch andere Infektionen zunehmen, sagte Falk "Zeit Online".
Für ein Gesamtbild ist es laut der Immunologin noch zu früh - deshalb solle nicht immer gleich alles übersetzt werden in Warnung oder Entwarnung. Die Gespräche unter Fachleuten dauerten an, sagte sie. Vieles sei vorläufig und gehöre nicht in die Öffentlichkeit.
Quelle: Von Gisela Gross, dpa

Thema

Die wichtigsten Daten zum Coronavirus

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise