Eilmeldung1/18/2021, 2:56:43 PM
Nawalny nach Rückkehr in Russland zu Haft verurteilt

Fehlinfos zu Durchsuchung bei Corona-Kritiker

von Nils Metzger
20.11.2020 | 13:32 Uhr
Ein Esoterik-Youtuber streamt eine Hausdurchsuchung der bayrischen Polizei live ins Internet. Pandemie-Leugner instrumentalisieren den Einsatz, der nichts mit Corona zu tun hatte.
Quelle: ZDF/Screenshot Youtube-Kanal UrspruncHausdurchsuchung live im Youtube-Stream
Eine Hausdurchsuchung der bayrischen Polizei sorgt derzeit weltweit für Aufregung. Ein Esoteriker und erklärter Gegner der staatlichen Corona-Maßnahmen wurde am Donnerstag live während einer im Internet übertragenen Videokonferenz von bayrischen USK-Spezialkräften in seiner Wohnung überwältigt.
Das Video des Polizeieinsatzes wird insbesondere unter Corona-Leugnern, Verschwörungsanhängern und Rechtsextremen in Deutschland, aber auch den USA verbreitet. Eine Version des Videos auf Twitter wurde bereits mehr als 800.000 Mal angesehen und anschließend Zehntausendfach mit Verweis auf einen angeblich in Deutschland grassierenden "Faschismus" verbreitet.

Polizei stellt klar: Keine Ermittlungen gegen Stream-Betreiber

Nach Angaben der Polizei Mittelfranken richtete sich der Einsatz jedoch nicht gegen den Betreiber des Youtube-Streams und stehe auch nicht in Zusammenhang mit dessen Ansichten zu den Corona-Maßnahmen:
Einen Bezug zu Corona gibt es nicht.
Polizei Mittelfranken auf Twitter
Klarstellung der Polizei Mittelfranken
Auch die für das Verfahren zuständige Generalstaatsanwaltschaft Berlin teilte ZDFheute mit, dass gegen den Streambetreiber nicht ermittelt würde:
Gegen die von Ihnen genannte Person wird bei der Staatsanwaltschaft Berlin kein Ermittlungsverfahren geführt. Der Polizeieinsatz fand anlässlich von Ermittlungsmaßnahmen eine andere Person betreffend statt.
Generalstaatsanwaltschaft Berlin
Weitere Details zu diesen Ermittlungen wollten die Berliner Behörden nicht machen. Eine ZDFheute-Anfrage an den betroffenen Youtuber wurde bis Erscheinen des Artikels nicht beantwortet.

Video wird von Corona-Leugnern ohne Kontext verbreitet

Für viele Leugner der Corona-Pandemie und Kritiker der staatlichen Maßnahmen ist ein angeblicher Zusammenhang mit dem gestern im Bundestag beschlossenen reformierten Infektionsschutzgesetz klar: "Ohne Hilfe von außen kommt ihr Deutschen aus der Nummer nicht mehr raus", schreibt ein rechter Aktivist aus Österreich.
Ein rechter Aktivist nimmt Bezug auf das Infektionsschutzgesetz
In der deutschen Telegram-Szene von QAnon bis Querdenken wird das Video ebenfalls kontinuierlich gepostet. Kontext und Klarstellungen der Behörden kommen dort nicht an. "Die Opposition ist nicht mehr sicher und kann jederzeit festgenommen werden", schreibt Pandemie-Leugner Attila Hildmann zum Video auf Telegram. Zahllose andere Telegram-Nutzer äußern sich ähnlich: "Schlagt zurück, Leute! Wenn ihr es jetzt nicht tut, wird es nachher zu spät sein."
Corona-Gegner pöbeln im Bundestag Abgeordnete an. Autorin Katharina Nocun beobachtet eine zunehmende Radikalisierung bei Rechten und Verschwörungstheoretikern.

US-Rechte missbrauchen das Video als "Faschismus-Beweis"

Auch in den USA und anderswo wird das Video wahrgenommen und instrumentalisiert.
"Bewaffnete deutsche Polizisten behandeln Lockdown-skeptischen Arzt wie einen Terroristen. Bedrückend", schreibt der britische rechte Aktivist Paul Joseph Watson auf Twitter und veröffentlichte auf seiner eigenen Webseite einen langen Artikel dazu.
Tweet des rechten Aktivisten Paul Joseph Watson
Ein anderer Nutzer postet das Foto eines Sturmgewehres, mit dem Hinweis, dass dies das Problem Polizeieinsatz "leicht gelöst hätte". In den USA sehen rechte und libertäre Waffen-Fans ihre Schusswaffen als notwendig an, um sich gegen einen angeblich tyrannischen Staat zur Wehr setzen zu können. Europa gilt ihnen oft als abschreckendes Beispiel – und dieses Video eines Polizeieinsatzes wird nun als Beweis bemüht.

Mehr Informationen zu Covid-19

Aktuelles zur Coronavirus-Krise