Warum Sie Ken Jebsen nicht vertrauen sollten

08.05.2020 | 12:17 Uhr
von Nils Metzger
Der Journalist Ken Jebsen mutmaßt in einem viralen Onlinevideo über verborgene Machenschaften in der Corona-Krise. Es ist voller Fehler, Verschwörungsmythen und Ungenauigkeiten.
Ken Jebsen bei einer Demonstration im Jahr 2014 vor dem Schloss Bellevue in Berlin.Quelle: picture alliance / dpa
Seit Jahren verbreitet der ehemalige RBB-Journalist Ken Jebsen alias KenFM auf Youtube Halbwahrheiten und Verschwörungsmythen.
Mit einem Video zu angeblichen Machenschaften der Bill und Melinda Gates-Stiftung in der Corona-Krise feiert er aber gerade seinen größten Erfolg: Innerhalb von drei Tagen hat das Video mehr als fünf Millionen Aufrufe auf verschiedenen Plattformen gesammelt.
Jebsen redet schnell. Eigentlich müsste man nach jedem Halbsatz kurz innehalten, um das Gesagte einzuordnen oder zu korrigieren. Aber da springt er schon zur nächsten These, weshalb man die Regierung "aus dem Amt fegen" müsse.
Zu Corona sind im Netz viele Behauptungen und Falschinformationen unterwegs. Wir machen deshalb einen Faktencheck mit dem Virologen Martin Stürmer und besprechen virale Posts.

Problematische Zahlen zur Arbeit der Gates-Stiftung

Einige der Zahlen, die Jebsen zitiert, sind schlicht falsch: Die Gates-Stiftung stellt nicht 80 Prozent der Finanzierung der Weltgesundheitsorganisation, wie Jebsen behauptet, sondern lediglich rund 10 Prozent.
Vor allem präsentiert er aber Fakten ohne den nötigen Kontext. Zahlungen der Gates-Stiftung an mehrere deutsche Medien waren dafür gedacht, deren Berichterstattung aus Krisengebieten weltweit zu unterstützen. Diese Medien und ihre Berichterstattung zur Corona-Krise "gekauft", wie Jebsen sagt, hat die Stiftung nicht.
Projektgebundene Fördergelder etwa an die Berliner Charité fließen nicht direkt an beteiligte Forscher wie Christian Drosten, wie Jebsen behauptet, sondern an die Institutionen.

Im Vergleich zum jährlichen Budget der Charité von 1,8 Milliarden Euro im Jahr 2018 macht die Förderung der Gates-Stiftung in Höhe von 250.000 Euro im März 2020 einen verschwindend geringen Teil aus.

Dennoch spricht Jebsen davon, dass Gates Politik, Medien und Forschung komplett kontrolliere: "Der Lockdown der Republik wäre ohne die von Gates finanzierten Berater im Hintergrund so nie über die Bühne gegangen und wird erst beendet, wenn Gates sein Go gibt."

Gates-Stiftung besorgt über Verschwörungstheorien

Mit Blick auf die kursierenden Mythen sagt Mark Suzman, CEO der Bill und Melinda Gates-Stiftung, gegenüber ZDFheute:

"Wir sind besorgt über die Verschwörungstheorien, die online verbreitet werden, und über den Schaden, den sie der öffentlichen Gesundheit zufügen könnten. (...) [Es ist] beunruhigend, dass es Menschen gibt, die Fehlinformationen verbreiten, obwohl wir alle nach Wegen suchen sollten, zusammenzuarbeiten und Leben zu retten. Die Verbreitung von Fakten ist im Moment das Beste, das wir tun können, um die Verbreitung von COVID-19 zu stoppen."
Wie die Gates-Stiftung konkret arbeitet und welche Kritik es an ihr gibt, haben wir in einem eigenen Faktencheck aufbereitet:

Das Grundgesetz wird ungenau zitiert

Immer wieder verweist Jebsen auf Artikel 20 des Grundgesetzes. In Absatz vier ist dort ein Widerstandsrecht gegen die Abschaffung der Grundrechte niedergeschrieben. Das besagt, dass Bürger unter bestimmten Voraussetzungen Gesetzen keine Folge leisten müssen. Den zentralen Nebensatz, dass das nur greife, "wenn andere Abhilfe nicht möglich ist", unterschlägt Jebsen.
Andere Abhilfe kann etwa heißen, dass die Justiz beurteilt, ob getroffene Maßnahmen im Einklang mit dem Grundgesetz stehen. Genau dieser Schritt steht jedem Bürger weiterhin offen.
In der aktuellen Corona-Krise prüfen in allen Bundesländern Gerichte regelmäßig die Rechtmäßigkeit der Maßnahmen - und haben etwa bei der umstrittenen 800 Quadratmeter-Beschränkung für Geschäfte auch schon mehrfach Verordnungen gekippt.
Darum greift das Widerstandsrecht nicht - die rechtsstaatlichen Möglichkeiten, Widerspruch zu äußern, bestehen weiterhin.
Ken Jebsen bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen Ende April in Berlin.Quelle: imago images / Rolf Zöllner

So funktioniert Jebsens Kommunikationsstrategie

"Das Problematische an dem Video ist, dass es drei Aspekte miteinander vermischt: Nämlich einerseits ziemlich krude populistische Verschwörungstheorien, andererseits die Kritik an den aktuellen Corona-Maßnahmen und eine allgemeinere und in Teilen durchaus berechtigte Gesellschaftskritik", sagt der Kommunikationsforscher Dr. Philipp Müller von der Universität Mannheim.

Jebsens Ziel sei es, gesellschaftlichen Verantwortungsträgern die Legitimation zu entziehen: "Der populistische Redner stellt sich immer als einfacher Bürger dar", betont Müller. "Er zielt auf Personen ab, die einfache Erklärungen suchen und nur ein rudimentäres Verständnis von politischen Prozessen haben."

Jebsen fordert seine Zuschauer offensiv dazu auf, professionellem Journalismus, insbesondere den öffentlich-rechtlichen Medien, keine Aufmerksamkeit mehr zu schenken. "Das Video ist eine Kampfansage an die populären Medien. Er möchte sein eigenes Revier und das eigene Einkommen verteidigen, indem er sich zum Anwalt der Corona-Kritiker erklärt."

Keine Absenkung der Zulassungskriterien bei Corona-Impfstoff

Jebsens Vorwurf, Menschen würden durch einen beschleunigten Zulassungsprozess eines zukünftigen Corona-Impfstoffes zu Versuchskaninchen, widerspricht das in Deutschland für Zulassungen verantwortliche Paul-Ehrlich-Institut deutlich:
"Das Paul-Ehrlich-Institut beschleunigt die Prozesse, indem Genehmigungsabschnitte parallel bearbeitet werden und ablaufen können und nicht durch eine inhaltliche Verkürzung des für bestimmte Genehmigungen erforderlichen Untersuchungsprogramms."
Das Institut könne ausschließen, dass Menschen einem erhöhten Risiko ausgesetzt werden.
Warum das neue Gesetz zur Corona-Krise keine Impfpflicht bringt, können Sie in diesem Faktencheck lesen:

Hintergründe zum Coronavirus

  • Was Sie zum Coronavirus wissen müssen
Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Symptomen, Schutz und Umgang mit dem Coronavirus auf einen Blick.
  • Was sind die neuesten Beschlüsse?
Bund und Länder haben sich auf kleine Lockerungen verständigt. Seit Ende April gilt in allen Bundesländern eine Maskenpflicht.
  • Wie breitet sich das Virus derzeit aus?
Aktuelle Grafiken und Zahlen zu den Corona-Fällen in Deutschland und weltweit.
  • Wie erkläre ich die Corona-Krise meinem Kind?
Was Kinder in der Corona-Krise wissen müssen und wie sich um schutzbedürftige Kinder gekümmert wird.
  • Die wichtigsten Fakten für Eltern und Arbeitnehmer
Schul- und Kitaschließungen, Arbeitsausfall und Dienstreisen: FAQ für Eltern und Arbeitnehmer.
  • Mehr zu den Hilfen vom Staat
Selbstständige und Unternehmer können finanzielle Hilfe beantragen - alle Infos zur Soforthilfe. Außerdem wird das Kurzarbeitergeld aufgestockt, es gibt finanzielle Unterstützung für die Gastronomie und den digitalen Schulunterricht.
  • Quarantäne, Reisen, Veranstaltungen:
Hier finden Sie Infos zur häuslichen Quarantäne, Reisewarnungen und Rechten bei abgesagten Fußballspielen, Reisen, Konzerten oder Messen.
  • Alles zum Coronavirus auf einen Blick
Hier sammeln wir Beiträge zu den wichtigsten Aspekten - den gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus.
  • Looking for information in English?
How is the coronavirus crisis developing in Germany? Visit the Robert-Koch-Institut to get important information in English.
Mit dem Update-Abo schicken wir Ihnen täglich die relevantesten Themen zusammengefasst zu: per Mail, Telegram, Facebook oder einfach als Push in der ZDFheute App.

Mehr Informationen zu Covid-19

Aktuelles zur Coronavirus-Krise