Was bedeutet der neue Corona-Höchststand?

17.10.2020 | 09:01 Uhr
Das Robert-Koch-Institut meldet erneut einen neuen Corona-Höchstwert. Wie ist diese Zahl einzuordnen? Ein Überblick.
7.830 Neuinfektionen innerhalb eines Tages - ein neuer Höchstwert in Deutschland (Archivbild).Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Die Gesundheitsämter in Deutschland haben 7.830 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet, mehr als je zuvor seit Beginn der Pandemie. Das geht aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Samstagmorgen hervor. 
Am Vortag war mit 7.334 neuen Fällen der bis dato höchste Wert registriert worden. In der vergangenen Woche meldete das RKI am Samstag 4.721 Neuinfektionen mit dem Coronavirus

Was sagen die aktuellen Zahlen aus?

Die jetzigen Werte sind nur bedingt mit denen aus dem Frühjahr vergleichbar, weil mittlerweile wesentlich mehr getestet wird - und damit mehr, auch milde Infektionen entdeckt werden.
Doch diese Erklärung reicht alleine nicht aus, um die steigenden Infektionszahlen zu erklären. Seit Mitte August steigen die Testzahlen kaum noch - ungefähr 1,1 Millionen werden jede Woche durchgeführt. Gleichzeitig fallen deutlich mehr Tests positiv aus - ein deutlicher Hinweis, dass das Infektionsgeschehen deutlich dynamischer ist als im Sommer.
Ein wichtiger Indikator für die Entwicklung der Pandemie ist deshalb unter anderem der Anteil positiver Tests. Steigt dieser Wert, gibt es tendenziell mehr Anlass zur Sorge:

Corona-Maßnahmen schlagen sich mit Verzögerung in der Statistik nieder

Experten zufolge sind die neu gemeldeten Infektionen wegen der Zeit zwischen Ansteckung, Symptombeginn, Test, Ergebnis und Meldung ein Hinweis darauf, wie stark das Virus vor etwa einer Woche in der Gesellschaft unterwegs war. Deshalb dauert es auch, bis sich politische Maßnahmen in den Meldezahlen niederschlagen könnten.
Auch der längere Meldeweg zum Robert-Koch-Institut führt zu Verzögerungen. Zudem werden unter der Woche mehr Fälle gemeldet als am Wochenende. Aussagekräftiger ist deshalb der 7-Tage-Schnitt, der noch nicht ganz den Höchstwert von Anfang April überschreitet:
Gleichzeitig sind die Belegung der Intensivbetten in Deutschland und die Zahl der Todesfälle noch weit vom Höchststand aus dem Frühjahr entfernt. Allerdings steigen auch diese Werte wieder an.

Insgesamt mehr als 359.000 Corona-Fälle in Deutschland

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität mindestens 359.802 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Stand: 17.10., 9:00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion lag demnach bei 9.773.
Quelle: ZDF, dpa

Mehr Hintergründe zum Coronavirus