Eilmeldung4/19/2021, 1:11:00 PM
Mars-Hubschrauber "Ingenuity" absolviert ersten Flug auf fremden Planeten

Steigen die Zahlen nur, weil wir mehr testen?

von R. Meyer und M. Zajonz
08.04.2021 | 10:53 Uhr
Wer mehr testet, findet auch mehr Corona-Infektionen. Deshalb müsse man sich keine Sorgen wegen steigender Fallzahlen machen, heißt es immer wieder. Aber stimmt das?
Mehr Tests - mehr Fälle? Es scheint logisch: Je mehr Menschen auf das Coronavirus getestet werden, umso mehr Infektionen fallen auf - weil viele Fälle sonst erst gar nicht entdeckt worden wären. Durch die Einführung der Schnelltests würden nochmal mehr Infektionen gefunden werden, da positive Ergebnisse im Labor bestätigt werden müssen. Mit dieser Argumentation wird mitunter auch die dritte Corona-Welle infrage gestellt.
Mehr
Mehr
Mehr
Wenn mehr Tests alleine für die Infektionsfälle verantwortlich wären, dann müsste die Zahl der Fälle stets im gleichen Maß hochgegangen sein wie die Zahl der Tests. Das ist jedoch nicht der Fall, wie die Grafik der Corona-Tests zeigt.

Mehr Tests bedeuten nicht automatisch mehr Fälle

Mehr Tests, mehr Fälle: Das ist nur die halbe Wahrheit. Die Zahlen des Robert-Koch-Instituts zeigen, dass die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen nur teilweise mit der Zahl der durchgeführten Tests zusammenhängt. In manchen Wochen haben die Labore sogar mit mehr Tests weniger Neuinfektionen gefunden.
In der folgenden, einmal wöchentlich aktualisierten Grafik sehen Sie die relativen Veränderungen von Corona-Tests (dunkelblau) und Neuinfektionen (hellblau). Die Grafik zeigt: Nur selten laufen beide Zahlen im Gleichschritt.
Mehr
Mehr
Mehr
Oft lässt sich beobachten, dass der Zusammenhang zwischen Testzahl und Neuinfektionszahl schwach ist. In den vergangenen Wochen stiegen die Fallzahlen um ein Vielfaches so stark wie die Zahl der Tests.

RKI: Auch andere Gründe für steigende Corona-Zahlen

Mehr Tests können "zu einem Anstieg der Fallzahlen führen, da zuvor unentdeckte Infizierte (auch ohne oder mit nur sehr milden Symptomen) erkannt werden", erklärte das Robert-Koch-Institut bereits im vergangenen Jahr. Das RKI schränkte jedoch damals schon ein: "Das heißt aber nicht, dass umgekehrt die beobachteten steigenden Fallzahlen nur mit dem vermehrten Testaufkommen zu erklären wären."

Positivrate: Wie hoch ist der Anteil positiver Corona-Tests?

Wären steigende Neuinfektionszahlen nur auf vermehrte Tests zurückzuführen, dürfte sich der Anteil positiver Ergebnisse nicht ändern. Folgende Grafik zeigt, wie viele Corona-Tests in Deutschland anteilig positiv ausgefallen sind:
Mehr
Mehr
Mehr
Das bedeutet: Steigt dieser Wert, gibt es tendenziell mehr Anlass zur Sorge. Die Werte im einstelligen Prozentbereich wirken auf den ersten Blick klein. Aber ein Anstieg von nur 0,5 Prozentpunkten würde in mancher Woche Tausende zusätzlich entdeckte Fälle pro Woche bedeuten.
Hinzu kommt: Die Positivrate von einer Woche lässt sich nicht immer mit der Positivrate der vergangenen Woche vergleichen. Sie hängt maßgeblich auch von der Teststrategie ab. Nach der Einschränkung im November auf Menschen mit schweren Symptomen, werden seit Anfang Februar auch wieder Menschen mit leichtem Husten und ähnlichen Anzeichen getestet. Dadurch dürften seitdem wieder mehr Fälle entdeckt worden sein.

Neuinfektionen, Reproduktionsrate, Todesfälle: Viele Zahlen entscheidend

Sich aber allein auf den Anteil positiver Tests zu verlassen, wäre falsch. Um die Corona-Lage einschätzen zu können, müssen viele andere Faktoren betrachtet werden. Genauso wichtig sind unter anderem die tägliche Zahl der Neuinfektionen, die Reproduktionsrate, die Zahl der belegten Intensivbetten, die Zahl der Todesfälle und seit Anfang des Jahres auch die Ausbreitung der britischen Mutante B.1.1.7.
Fazit: Die steigenden Fallzahlen in Deutschland lassen sich nicht allein auf steigende Testzahlen zurückführen. Mehr Tests sind nur einer von vielen Gründen. Um die ganze Lage beurteilen zu können, braucht es eine Reihe verschiedener Zahlen.

Mehr Informationen zu Covid-19

Aktuelles zur Coronavirus-Krise