: DWD: 2021 könnte wärmer werden

11.06.2021 | 12:37 Uhr
Einer Prognose des DWD zufolge weisen die Ergebnisse von Klimavorhersagen für Deutschland in eine "einheitliche Richtung": Es könnte wärmer werden - um 0,5 bis 1,0 Grad.
Wärmer und trockener könnte es laut einer Prognose des DWD werden.Quelle: Annette Riedl/dpa
2021 könnte einer Prognose zufolge etwa 0,5 bis 1,0 Grad wärmer werden als im vieljährigen Mittel. Das geht aus einer neuen sogenannten dekadischen Klimavorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) hervor, die am Freitag in Offenbach veröffentlicht wurde.
Der DWD hat darin für Deutschland, Europa und die Welt neu berechnet, um wie viel Temperatur und Niederschläge in den Jahren 2021 bis 2030 vom vieljährigen Durchschnitt des Zeitraums 1991 bis 2020 abweichen könnten.
Die Ergebnisse dieser Klimavorhersagen weisen dem DWD zufolge, "für Deutschland in einheitliche Richtung". Ein Temperaturplus von 0,5 bis 1,0 Grad wird auch für den Zeitraum 2021 bis 2025 erwartet. "In der zweiten Hälfte des Jahrzehnts dürfte sich dieser Trend fortsetzen", berichtete der DWD.

DWD erwartet "meist zu trockene Verhältnisse"

Die dekadische Klimavorhersage für den Niederschlag sagt laut DWD "unter dem Strich meist zu trockene Verhältnisse" voraus.
Vor allem in Westdeutschland wird dann ein deutliches Minus bei den Niederschlägen erwartet.
Deutscher Wetterdienst
Die Vorhersagequalität für Niederschläge sei allerdings geringer als die für die Temperatur.
Seit dem Jahr 2018 ist es viel zu trocken. Experten warnen nun vor den weitreichenden Folgen der Wasserknappheit.
Dekadische Klimavorhersagen sollen demnach eine Lücke zwischen kurzfristigen Prognosen und längerfristigen Klimaprojektionen schließen. Sie richten sich primär an Entscheidungsträger in Wirtschaft und Politik, damit diese Investitionsentscheidungen anpassen können. Als Beispiele nannte der DWD unter anderem Wasserwerke sowie den Bereich der Land- und Forstwirtschaft.
Quelle: dpa

Mehr zum Thema