: Entsetzen nach Anschlag auf Flüchtlingsheim

28.10.2022 | 20:11 Uhr
Auf das "Spreehotel" in Sachsen, das ab November Flüchtende aufnehmen sollte, ist ein Brandanschlag verübt worden. Sachsens Innenminister Armin Schuster verurteilte die Tat scharf.
Unbekannte haben nach offiziellen Angaben einen Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Sachsen verübt. Die Landesregierung verurteilte den Angriff auf ein früheres Hotel in Bautzen auf das Schärfste. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von einer widerwärtigen Tat. Der CDU-Politiker kündigte an, deren Aufklärung habe "höchste Priorität".

Regierung in Sachsen entsetzt

"Das ist gerade in der aktuellen Lage nicht die Grundhaltung der Sächsinnen und Sachsen", hieß es in einer Mitteilung, die Sachsens Innenministerium auf Twitter veröffentlichte:
Sachsens Innenministerium auf Twitter
In dem Hotel war nach ersten Erkenntnissen der Ermittler am frühen Freitagmorgen ein Feuer ausgebrochen, nachdem Täter Fensterscheiben eingeworfen hatten. In das Haus sollten kommende Woche erste Flüchtlinge einziehen. Vier Menschen, die in dem Gebäude übernachteten, blieben unverletzt. Laut Mitteilung der Stadt handelte es sich bei ihnen um Mitarbeiter des Hoteleigentümers.

Der Vorwurf: Schwere Brandstiftung

Dem Landeskriminalamt (LKA) zufolge wird wegen schwerer Brandstiftung ermittelt. Das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) habe die Ermittlungen übernommen. Ein LKA-Sprecher sagte:
Ein politischer Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden.
Sprecher LKA-Sachsen
Vergangene Woche war in Groß Strömkendorf in Mecklenburg-Vorpommern eine Unterkunft für Flüchtlinge aus der Ukraine abgebrannt. Die Ermittler vermuten auch hier ein politisches Motiv.
Sachsens Innenminister Armin Schuster verurteilte die Tat in Bautzen. Zwar sei noch nicht bekannt, wer die Brandsätze in das noch unbewohnte Hotel geworfen habe. "Aber wir müssen von einem fremdenfeindlichen Brandanschlag ausgehen." Er wollte am Samstagnachmittag zu der Unterkunft fahren.
Aus Hass Häuser anzuzünden, weil man Geflüchtete nicht in seiner Nähe haben möchte, ist zutiefst primitiv und menschenverachtend.
Armin Schuster, Innenminister Sachsen (CDU)

"Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte sind vollkommen inakzeptabel", schrieb die auch für gesellschaftlichen Zusammenhalt in Sachsen zuständige Sozialministerin Petra Köpping (SPD) bei Twitter. Udo Witschas (CDU), Landrat des Landkreises Bautzen, zeigte sich "absolut entsetzt und wütend". Es seien leichtsinnig Menschenleben gefährdet worden.

Zeugen dringend gesucht

Nach LKA-Angaben wurde das Gebäude weiträumig abgesperrt, Brandursachenermittler und ein Fährtenhund waren im Einsatz. Die Polizei rief mögliche Zeugen auf, sich zu melden.
Am kommenden Donnerstag sollten die ersten 30 Flüchtlinge in die Unterkunft ziehen. Die Familien kommen laut Landratsamt aus Syrien, Nordmazedonien, der Türkei, Afghanistan, Georgien und der Russischen Föderation. Ob an den ursprünglichen Plänen nun festgehalten werde, sei momentan noch nicht klar.
Am vergangenen Dienstag hatte es dem Landratsamt zufolge eine Bürgerversammlung mit Anwohnern und dem Landkreis in dem "Spreehotel" gegeben. "Natürlich gab es auch Bedenken und Kritik der Anwohner. Dies ist aber in der Regel bei solchen Terminen üblich." Im Zuge der Versammlung sei es auch zu einer von der AfD organisierten Demo in unmittelbarer Nähe gekommen, teilte das Amt mit.

Linke machen AfD mitverantwortlich

Der Kreisvorsitzende der Linken in Bautzen sieht die AfD in der Verantwortung. "Wer Hass verbreitet, macht sich mitschuldig!", schrieb Silvio Lang auf Twitter.
Linken-Politiker Silvio Lang auf Twitter
Der AfD-Kreisverband teilte am Freitag mit: "Wir haben unser demokratisches Recht zur freien Meinungsäußerung und der Kritik an der bisherigen Asylpolitik wahrgenommen und lehnen jede Form von Gewalt ab."
Das frühere Hotel, außerhalb der Stadt an einem Stausee gelegen, wird einer Sprecherin des Landratsamts zufolge von einem privaten Eigentümer zur Verfügung gestellt und von der Arbeiterwohlfahrt betrieben. Auch 2015 bis 2017 waren dort Asylbewerber untergebracht, maximal waren es etwa 200. Auf das Gebäude hatte es bereits 2016 einen versuchten Brandanschlag gegeben. Drei junge Männer warfen damals Molotow-Cocktails über einen Zaun in Richtung des Hauses.
Quelle: epd, dpa

Thema

Mehr zu Flüchtenden