Viertwärmster Herbst registriert

30.11.2020 | 16:27 Uhr
Der Herbst 2020 war warm - sogar wärmer, als die meisten Herbste in den vergangenen Jahren. Der Deutsche Wetterdienst zieht Bilanz.
Quelle: Wolfgang Kumm/dpaNoch im November Wetter zum Draußensitzen: Der Herbst war teilweise ungewöhnlich warm.
Trotz vieler Niederschläge im Oktober war der Herbst in diesem Jahr insgesamt zu warm und zu trocken. Mit im Schnitt 10,3 Grad Celsius war der Herbst 2020 der viertwärmste seit 1881, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag in Offenbach mit.
Der Durchschnitt lag um 1,5 Grad über dem Wert der internationalen Referenzperiode von 1961 bis 1990. Hochdruckgebiete brachten oft milde oder mäßig warme Luft nach Deutschland. Der September fiel meist spätsommerlich warm aus.
Laut Sommer-Wetterbilanz des Deutschen Wetterdienstes war es insgesamt zu warm und vor allem zu trocken. Das zeigt sich auch am Grundwasser. In Hessen beispielsweise wird mit viel Aufwand verhindert, dass es noch weiter absinkt.

Knapp 35 Grad im September

Zur Monatsmitte gab es Höchstwerte von deutlich über 30 Grad Celsius. Spitzenreiter dabei war Trier-Petrisberg mit 34,8 Grad Celsius am 15. September. Erst im Oktober wurde das Wetter unbeständiger. Im November blieb es vor allem im Südwesten sowohl tagsüber als auch nachts ungewöhnlich warm. Insgesamt war Berlin im Herbst mit einer Mitteltemperatur von 11,5 Grad Celsius die wärmste Region Deutschlands.
Während des Herbstes regnete es nur 82 Prozent dessen, was für die Jahreszeit üblich wäre. Die Ausläufer von Tief "Gisela" sorgten Mitte Oktober dann auch in den östlichen Landesteilen für die lang ersehnten kräftigen Niederschläge.
Die Trockenheit wird zum Problem für die Landwirtschaft: In Brandenburg sollen Pappeln helfen, den Boden davor zu schützen, dass Hitze und Wind ihn austrocknen.

Fünfttrockenster November seit Messbeginn

Wegen eines anhaltenden Hochdruckeinflusses war der November der fünfttrockenste seit Messbeginn. Der meiste Niederschlag im gesamten Herbst fiel mit bis zu 480 Litern pro Quadratmeter im Schwarzwald sowie am unmittelbaren Alpenrand. Am wenigsten regnete es in der Mitte Deutschlands.
Die Jahreszeit war mit 365 Sonnenstunden recht sonnig. Das waren 15 Prozent über dem Soll von 311 Stunden. Am längsten zeigte sich die Sonne ganz im Süden und in der Leipziger Tieflandbucht mit örtlich über 450 Stunden. Der äußerste Norden Deutschlands erhielt mit 270 Stunden am wenigsten Sonne.
Quelle: dpa, AFP

Mehr zum Thema Klimawandel