: Anstieg der Lebenserwartung verlangsamt sich

07.06.2023 | 11:34 Uhr
Die Lebenserwartung in Deutschland ist auf lange Sicht geklettert - der Anstieg schwächt sich nun aber laut Statistischem Bundesamt ab. Das sind die Zahlen und die Gründe.
In Deutschland hat die Altersgruppe der Über-65-Jährigen stark zugenommen, während der Anteil der Unter-15-Jährigen abnahm.Quelle: dpa
Der Anstieg der Lebenserwartung in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren verlangsamt. Gründe dafür seien unter anderem die Corona-Pandemie und außergewöhnlich starke Grippewellen gewesen, erklärte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.
Generell steigt die Lebenserwartung demnach seit Jahrzehnten kontinuierlich an. Im Jahr 2020 hatten Mädchen bei Geburt bereits eine Lebenszeit von 83,4 Jahren zu erwarten, bei Jungen waren es 78,5 Jahre.

Eine Erhöhung der Arbeitszeit werde unabdingbar auf uns zukommen. Das sagt zumindest CSU-Politiker Theo Waigel und rechnet mit einer Lebensarbeitszeit über 67 Jahren.

21.10.2022 | 01:57 min

Seit 1950: Anteil jüngerer Menschen in Deutschland gesunken

1950 waren die statistisch zu erwartenden Lebensspannen laut Bundesamt noch rund 14 bis 15 Jahre kürzer. Ein Mädchen hatte bei Geburt ein Alter von 68,5 Jahren zu erwarten, ein Junge konnte durchschnittlich mit einem Alter von 64,6 Jahren rechnen.
Die steigende Lebenserwartung ist nach Angaben der Statistiker auch ein Grund für eine veränderte Altersstruktur. In den vergangenen 70 Jahren erhöhte sich der Anteil der Menschen im Alter von 65 Jahren und mehr deutlich. 1950 lag er auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik bei zehn Prozent. Bis 2021 stieg ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung auf 22 Prozent.

Die durchschnittliche Lebenserwartung der Deutschen liegt bei etwa 80 Jahren. Nie gab es mehr Hundertjährige als heute. Ein langes Leben ist ein kostbares Geschenk.

18.09.2022 | 43:37 min
Der Anteil jüngerer Menschen im Alter bis 15 Jahren sank demnach im selben Zeitraum von 23 Prozent auf 14 Prozent, während sich der Anteil der Menschen im mittleren Alter zwischen 14 und 64 Jahren in dieser Zeit kaum veränderte.

Alterung der Gesellschaft durch Migration gebremst

Gebremst werde die Entwicklung durch Migration, so das Bundesamt. Im vergangenen Jahr verzeichnete Deutschland demnach nach vorläufigen Ergebnisse die höchste Nettozuwanderung seit 1950 - mit 1,5 Millionen Fällen. Wegen des russischen Angriffskrieges machten Schutzsuchende aus der Ukraine laut Statistik-Amt dabei den größten Anteil aus.
Tweet des Statistischen Bundesamts
In den meisten Jahren seit 1950 seien mehr Menschen zugezogen als in Ausland abgewandert, und dies habe dem sogenannten Geburtendefizit entgegengewirkt: Das bedeutet, dass seit 1972 jährlich mehr Menschen in Deutschland sterben als Kinder geboren werden.
Insgesamt verzeichnete Deutschland zwischen 1950 und 2021 auch ein deutliches Bevölkerungswachstum. Lebten 1950 auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik noch gut 69,3 Millionen Menschen, waren es 2021 bereits rund 83,2 Millionen.
Quelle: AFP, KNA

Thema