Morricone erinnert an Genua-Opfer

01.08.2020 | 14:05 Uhr
Am 14. August 2018 starben bei dem Brückeneinsturz in Genua 43 Menschen. Der legendäre Filmkomponist Ennio Morricone schrieb kurz vor seinem Tod noch ein Stück für die Opfer.
Hier wurde zu Morricones Musik der Opfer gedacht: Opernhaus "Carlo Felice" in GenuaQuelle: Teatro Carlo Felice
Im Opernhaus in Genua ist im Gedenken an die Toten des Brückeneinsturzes von 2018 eines der letzten Werke des italienischen Komponisten Ennio Morricone uraufgeführt worden. Morricone war am 6. Juli in Rom gestorben.
Anlässlich der Einweihung des Brückenneubaus, die für Montag in der ligurischen Hafenstadt geplant ist, hatte der Filmkomponist das Stück geschaffen. Es soll an die 43 Toten und das Leid ihrer Familien erinnern. Die Uraufführung des Werks "Tante pietre a ricordare" (Viele Steine zum Erinnern) im Theater Carlo Felice sei von viel Beifall begleitet gewesen, schrieb die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Morricones Sohn dirigierte für die Opferfamilien

Andrea Morricone, Sohn des Kino-Komponisten, dirigierte das Werk.Quelle: Teatro Carlo Felice
Der Sohn des Kino-Komponisten, der Musiker Andrea Morricone, dirigierte. Im Saal saßen als Zuhörer auch Vertreter der Opferfamilien. Sie betonten, der Komponist habe den Fokus auf das Gedenken an die Toten gelegt, statt in den Jubel über die neue Brücke einzustimmen.
Ich danke dem Maestro Morricone, dass er an unsere Lieben erinnert.
Betroffene im regionalen Fernsehen
Auch gab es ein Konzert unter der neuen Brücke - für die Opfer und als Dank für die Brückenbauer.
Die Morandi-Brücke war am 14. August 2018 plötzlich eingestürzt. Autos und Lastwagen fielen in die Tiefe. 43 Menschen starben. Rund zwei Jahre später feiert die Stadt am Montag die Fertigstellung der Brücke San Giorgio. Sie wurde vom italienischen Stararchitekten Renzo Piano entworfen.
Nun ist sie wiederaufgebaut und verbindet den West- und Ostteil der Stadt.
Quelle: dpa

Mehr zu dem Unglück in Genua