Der Mord durch den falschen Paketboten

von Yann Thönnessen
17.10.2020 | 19:52 Uhr
Das Tötungsdelikt passiert 2018 im Main-Taunus-Kreis in Hessen. Lässt das Opfer den Täter in die Wohnung, weil sie ihn für den Postzusteller hält?
Sehen Sie hier die Kurz-Doku über dieses wahre Verbrechen.
Hattersheim am Main, 17. Oktober 2018: Seit 24 Stunden hat sich die 58-jährige Claudia K. nicht bei ihrer Tochter gemeldet. Das ist ungewöhnlich, da beide sonst einen sehr regelmäßigen Kontakt pflegen.
Als die Tochter nachsehen fährt, findet sie ihre Mutter. Die Frau liegt tot im Eingangsbereich ihrer Wohnung. Kommissar Andreas Nickel, Leiter der Mordkommission, schickt umgehend sein Team zum Fundort.

Wahre Verbrechen bei ZDFheute

Die Video-Reihe "Wahre Verbrechen" von ZDFheute und "hallo deutschland" stellt Ermittler bei der Lösung ihrer spektakulärsten Fälle vor. Erstmals öffnen sie dafür ihre Ermittlungsakten, zeigen Tatortfotos, Polizeivideos und Obduktionsberichte. Sie fahren an Leichenfundorte und berichten, wie sie den Tätern auf die Spur gekommen sind.

Alle bisher erschienenen Folgen über Wahre Verbrechen im Überblick.

In der Wohnung von Claudia K. fehlt Geld - Motiv: Raubmord?

Fingerabdrücke oder DNA-Spuren, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, werden nicht gefunden. Aber: Es wurden offenbar 11.000 Euro gestohlen. Die Leiche kommt in die Gerichtsmedizin. Und dort wird das gesamte Ausmaß der Tat offensichtlich.
Man kann zusammenfassend sagen, dass Claudia K. in Folge der erheblichen Messerstichverletzungen gestorben ist - 17 an der Zahl.
Andreas Nickel, hat in dem Fall ermittelt
Für den erfahrenen Ermittler deutet das Obduktionsergebnis auf eine sogenannte Übertötung hin. Doch wer ist für den Tod der Frau verantwortlich?

Der Mord durch den falschen Paketboten - klicken Sie sich durch die Ermittlungsakte:

Tatort eines Gewaltverbrechens - der Mord ereignet sich 2018 im Main-Taunus-Kreis

Die 58-jährige Claudia K. liegt tot in ihrer Wohnung. Wer hat die Frau umgebracht?


Die Auflösung dieses Kriminalfalls sehen Sie oben in der Kurz-Dokumentation.

Mehr zu wahren Verbrechen