: Sorge vor erneuten Schulschließungen wächst

11.07.2021 | 18:13 Uhr
Die Delta-Variante wird Schulen im Herbst in Bedrängnis bringen. Die OECD warnt: "Schulschließungen dürfen sich nicht wiederholen" - auch nicht bei schwerer Corona-Lage.
Nach den Sommerferien soll es wieder vollständigen Präsenzunterricht an den Schulen geben. Doch aufgrund der Delta-Variante ist mit einer vierten Corona-Welle im Herbst zu rechnen.Quelle: dpa
Schulschließungen während der Corona-Krise haben nach Einschätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) die soziale Benachteiligung in Deutschland deutlich verschärft. 
OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher sagte im MDR: "Eine große Zahl junger Menschen ist völlig durchs Raster gefallen. Denen hat die Krise sehr schwer zugesetzt." Das werde Auswirkungen auf ihr Arbeitsleben und damit auf die gesamte Wirtschaft haben:
Schulen heute sind unsere Wirtschaft morgen und der Schaden ist tatsächlich gewaltig.
Andreas Schleicher, OECD
Schleicher warnte: "Schulschließungen dürfen sich nicht wiederholen." Bis zum nächsten Schuljahr müssten Schulen technisch so umgerüstet werden, dass der Unterricht auch bei schwieriger Infektionslage ungestört fortgeführt werden könne.

Deutschland bei digitalen Lernplattformen weit hinten

Im internationalen Vergleich habe Deutschland da großen Nachholbedarf: "Der Distanzunterricht hat nur für die funktioniert, die darauf gut vorbereitet waren. In Ländern wie Deutschland, die da unzureichend vorbereitet waren, hat die Corona-Krise das Bildungssystem vor große Herausforderungen gestellt."
Der Deutsche Lehrerverband befürchtet, dass wie 2020 der Sommer verschlafen wird und die Ferien nicht genutzt werden, um die Schulen gegen Corona aufzurüsten. Gegen Delta sei man nicht gewappnet.
So liege Deutschland etwas bei der Ausstattung mit interaktiven Lernplattformen im OECD-Vergleich im letzten Drittel. Schleicher empfiehlt, dass jüngere Kinder und Kinder aus sozial benachteiligten Schichten zudem gezielt Förderung erhalten, da sie besonders unter der Krise gelitten hätten.

Steinmeier: Politik muss alles für Präsenzunterricht tun

Auch nach Ansicht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier muss die Politik alles daran setzen, um im kommenden Schuljahr nach den Sommerferien Präsenzunterricht für die Schüler in Deutschland zu ermöglichen.
"Was mir sehr wichtig ist: Dass wir jetzt alles tun, alles tun, was an Vorbereitung möglich ist, um nach den Sommerferien wirklich einen Präsenzunterricht an jeder Schule, für jede Schülerin und Schüler möglich zu machen", sagte Steinmeier am Sonntag im hessischen Völkershausen.
Die Stiko hat bisher keine generelle Impfempfehlung für Kinder ab zwölf abgegeben. Viele Eltern fragen sich, ob sie ihre Kinder impfen lassen sollten. Auch Ärzte sind sich uneinig.

Ersten Länder starten Anfang August ins neue Schuljahr

Wegen der ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus, werden zunehmend Forderungen nach einer Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche laut. Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans sprach sich dafür aus, die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) "gegebenenfalls anzupassen". Auch Schülervertreter forderten vermehrt ein Impfangebot.
Bisher hat die Stiko keine generelle Empfehlung für Kinder ab 12 Jahren ausgesprochen. Sechs Bundesländer sind inzwischen in den Sommerferien. Die meisten anderen folgen bis zum Monatsende. Anfang August beginnt dann in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern wieder das neue Schuljahr.
[In unserem Datenartikel können Sie nachlesen, wie hoch der Anteil der Delta-Mutante in Deutschland derzeit ist]
Quelle: EPD, dpa

Hintergründe zu Covid-19

Mehr

Die wichtigsten Daten zum Coronavirus

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise