: Russland: Verkauf von Antidepressiva steigt

05.10.2022 | 17:18 Uhr
Der Verkauf von Antidepressiva, Schlaf- und Beruhigungsmitteln hat sich in Russland laut dem Konzern DSM erhöht. Seit der Teilmobilisierung hat sich der Absatz sogar verdoppelt.
Russlands Apotheken verkaufen mehr Antidepressiva.Quelle: Imago
In Russland ist der Verkauf von Antidepressiva in Apotheken zuletzt deutlich gestiegen. In der Woche vom 19. bis 25. September sei der Absatz um 120 Prozent gestiegen, meldete die Staatsagentur Tass am Mittwoch unter Berufung auf Zahlen des Chemiekonzerns DSM.
Russlands Präsident Wladimir Putin hatte am 21. September die Teilmobilmachung angeordnet und will nach offiziellen Angaben 300.000 Reservisten einziehen lassen, um nach den Niederlagen der russischen Armee in der Ukraine die besetzten Gebiete zu halten.

Immer mehr wehrpflichtige Russen fliehen nach der angekündigten Teilmobilisierung in die Nachbarländer. Kasachstan meldet rund 98 000 Einreisen aus Russland.

29.09.2022 | 01:49 min

Mehr Antidepressiva wegen "geopolitischer und wirtschaftlicher Lage"

Die Chefin der Allianz pharmazeutischer Verbände, Viktoria Presnjakowa, sagte der Staatsagentur, seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar sei die Nachfrage nach Antidepressiva, Schlaf- und Beruhigungsmitteln in Russland gegenüber den Vorjahren deutlich gestiegen. Sie führte das auf die "geopolitische und wirtschaftliche Lage" zurück.
Nach ihren Angaben gibt es viele Patienten, die sich zum ersten Mal solche Mittel verschreiben ließen. Die Bevölkerung kaufe aber auch nicht rezeptpflichtige Arzneimittel zur Beruhigung. Viele Medikamente, die etwa in Deutschland rezeptpflichtig sind, gibt es in Russland einfach in der Apotheke zu kaufen.
Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:
Quelle: dpa

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine