: Tausche Western-Trump gegen Weltall-Donald

15.12.2022 | 21:16 Uhr
Fehlt noch ein Weihnachtsgeschenk? Wie wäre es mit Sammelkarten des Ex-US-Präsidenten? Denn: Trump verkauft jetzt Bilder von sich für 99 Dollar. Es gibt auch was zu gewinnen.
99 Dollar kostet eine von vielen verschiedenen Sammelkarten.Quelle: collecttrumpcards.com
Der frühere US-Präsident Donald Trump verkauft jetzt digitale Sammelkarten mit Bildern von sich selbst - für schlappe 99 Dollar das Stück. "Diese Karten mit limitierter Auflage zeigen unglaubliche Kunst von meinem Leben und meiner Karriere", schrieb der 76-jährige Republikaner am Donnerstag auf seiner Online-Plattform Truth Social.
Für 99 Dollar (93 Euro) das Stück können Anhängerinnen und Anhänger glorifizierte digitale Zeichnungen von dem 76-Jährigen erwerben: Trump in Superheldenkostüm (inklusive Bauchmuskeln), Trump auf einem weißen Pferd und US-Flagge, Trump auf einem blau-roten Elefanten.

Trump als Comic-Superheld

In einem Video auf der Website für den Verkauf der digitalen Karten zeigt Trump Bilder, die ihn in einem Boxring als muskulösen Comic-Superhelden mit einem "T" auf der Brust, vor der Freiheitsstatue mit Fackel in der Hand, auf einem weißen Pferd mit US-Flagge oder in einem Astronautenanzug zeigen.
"Vergesst nicht: Weihnachten naht, und das ist ein großartiges Weihnachtsgeschenk", sagt der Immobilienunternehmer, der bei den Präsidentschaftswahlen 2024 das Weiße Haus zurückerobern will.

Golfen mit dem Ex-Präsidenten? Oder zu Abend essen?

Käufer der Karten, die umgerechnet 93 Euro kosten, nehmen nach Trumps Angaben auch an Verlosungen teil. Sie können dabei ein Abendessen mit dem Ex-Präsidenten, ein Gespräch über Zoom, eine Golfpartie auf einem seiner Plätze oder signierte Erinnerungsstücke gewinnen. Käufer sollten bei den Karten schnell zuschlagen - "bevor sie weg sind", empfiehlt Trump.
Der Rechtspopulist hatte am Mittwoch auf Truth Social für den folgenden Tag eine "wichtige Ankündigung" in Aussicht gestellt, zusammen mit dem rätselhaften Satz "Amerika braucht einen Superhelden". Offenbar waren mit der Ankündigung die Sammelkarten gemeint.

Trump will wieder ins Weiße Haus - DeSantis führt Umfrage an

Trump hatte im November eine erneute Präsidentschaftskandidatur verkündet. Allerdings entfaltet seine Bewerbung derzeit kaum Dynamik. Viele Republikaner machen den Ex-Präsidenten für das schlechte Abschneiden der Partei bei den Kongress-Zwischenwahlen vom 8. November verantwortlich und würden das Kapitel Trump gerne ein für allemal schließen.
In einer neuen Umfrage liegt Trump deutlich hinter seinem parteiinternen Rivalen Ron DeSantis, der bei den Midterms triumphal zum Gouverneur des Bundesstaates Florida wiedergewählt worden war. Gegen Trump laufen zudem Ermittlungen der US-Justiz wegen der Kapitol-Erstürmung vom 6. Januar 2021 und wegen Geheimdokumenten, die er nach dem Ende seiner Amtszeit aus dem Weißen Haus in sein Privatanwesen Mar-a-Lago in Florida mitgenommen hatte.
Quelle: AFP

Thema

Mehr zu Donald Trump