: Afghanistan: Grüne halten an U-Ausschuss fest

12.10.2021 | 20:44 Uhr
Die Grünen wollen auch im Fall einer Regierungsbeteiligung an einem Untersuchungsausschuss zu Afghanistan festhalten. Das sagte Omnid Nouripour dem ZDF-Magazin Frontal.
Omid Nouripour (Bündnis 90/Die Grünen, Archivbild) möchte auch im Falle einer Regierungsbeteiligung an einem Untersuchungsausschuss zu Afghanistan festhalten.Quelle: dpa
Die Grünen wollen auch im Fall einer Regierungsbeteiligung an einem Untersuchungsausschuss zu Afghanistan festhalten: "Es gab eine große Kette von Fehlern im Afghanistan-Einsatz. Und wir werden aufarbeiten müssen, was seit Beginn der Evakuierung alles schiefgelaufen ist", so der Grünen-Politiker Omid Nouripour gegenüber dem ZDF-Magazin frontal.
Vor der Bundestagswahl hatten Grüne, FDP und Linke einen Untersuchungsausschuss gefordert, der aufklären soll, wer für das Chaos beim Abzug aus Afghanistan und bei der Luftbrücke für die Ortskräfte verantwortlich ist.
Ein zentraler Aspekt der Beratungen ist, wie das Ausland mit den Taliban in Afghanistan umgeht. "Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass die Taliban anders wären, als in den 1990er Jahren", so der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour.

Weitere Ausreisemöglichkeiten aus Afghanistan werden geprüft

Nach dem Ende der Luftbrücke vor sechs Wochen konnten etwa 1.000 Menschen mit Hilfe der Bundesregierung Afghanistan auf dem Landweg oder mit dem Flugzeug verlassen, teilte das Auswärtige Amt mit: "Wir arbeiten mit verschiedenen Akteuren in der Region weiter intensiv daran, zusätzliche Optionen zu identifizieren, um den Betroffenen eine schnellere und sichere Ausreise aus Afghanistan zu ermöglichen."
In Afghanistan hat mittlerweile jeder Dritte nicht mehr genug zu Essen. Die Welt müsse handeln, warnte heute UN-Generalsekretär Guterres bei einem virtuellen Gipfel der G20-Staaten.

Nouripour forderte im Interview mit dem ZDF-Magazin frontal, alle Bundeswehreinsätze auf den Prüfstand zu stellen:
Wir müssen uns alle Einsätze genau angucken und überlegen, was dort richtig läuft, was falsch läuft und ob Dinge tatsächlich noch zu retten sind. Und dann werden wir zusammenkommen müssen, um zu überlegen, welche Einsätze wie fortgesetzt werden.
Omid Nouripour
Quelle: ZDF

Mehr zu Afghanistan