: Baerbock: "Werden Ukraine weiter beistehen"

03.06.2022 | 04:29 Uhr
Außenministerin Baerbock verspricht der Ukraine weitere Unterstützung sowie Waffenlieferungen. Es gelte, der Bevölkerung ein Leben in Freiheit zu ermöglichen.
Außenministerin Annalena Baerbock: "Werden der Ukraine weiter beistehen."Quelle: dpa
100 Tage nach Kriegsbeginn hat Außenministerin Annalena Baerbock der Ukraine Solidarität zugesichert und Unterstützung auch mit weiteren Waffen zugesagt.
In einem Gastbeitrag für "Bild" schrieb die Grünen-Politikerin: "Wir werden der Ukraine weiter beistehen. So lange, bis es keine weiteren Butschas mehr gibt. Damit auch für die Menschen in der Ukraine das wieder normal ist, was für uns eine solche Selbstverständlichkeit ist: Ein Leben in Freiheit."

Der 15-jährige Yura ist dem Tod in Butscha nur knapp entkommen. Wie viele Kinder bisher tatsächlich während des Krieges gegen die Ukraine getötet wurden, bleibt ungewiss.

13.05.2022 | 01:47 min

Russland verfehlt bislang Kriegsziele

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte den Einmarsch in das Nachbarland am 24. Februar befohlen. Als ein Ziel wurde immer wieder die komplette Einnahme der ostukrainischen Gebiete Luhansk und Donezk genannt. Das ist bisher nicht gelungen.
Für Entsetzen sorgten die Gräueltaten an der Zivilbevölkerung in der Kiewer Vorstadt Butscha. Die Ukraine zählte dort nach dem Abuzg russischer Truppen mehr als 400 Leichen.

Noch immer ist ein Frieden nicht absehbar. Seit Beginn des Krieges konnten die russischen Truppen etwa ein Fünftel der Ukraine unter ihre Kontrolle bringen.

03.06.2022 | 01:28 min

Setzt Putin auf Erschöpfung des Westens?

Baerbock schrieb, zur Unterstützung zählten auch weitere Waffenlieferungen: "Putin setzt auf Ausdauer - und auf Erschöpfung bei uns". Jedem Dorf drohe das Schicksal von Butscha. "Deswegen müssen wir gerade jetzt der Ukraine weiter beistehen. Auch mit Waffen, weil Putin mit Worten nicht zu stoppen ist."
Baerbock sicherte den Partnerstaaten zu, Deutschland werde weiter handeln. "Auch wenn das schwierig ist. Aber wir werden unsere gemeinsame Sicherheit nie wieder aussitzen, sondern anpacken. Gemeinsam mit unseren Partnern in EU und Nato stellen wir unsere Verteidigung neu auf", schrieb Baerbock.

Ukraine: Hier können Sie spenden

Quelle: ZDF
Wenn Sie helfen wollen, können Sie das durch eine Spende tun. Alle Informationen hierzu im Überblick.

Wie arbeitet das Aktionsbündnis?

Das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe hilft Menschen in der Ukraine und auf der Flucht. Gemeinsam sorgen die Organisationen Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und UNICEF Deutschland für Unterkünfte und Waschmöglichkeiten, für Nahrungsmittel, Kleidung, Medikamente und andere Dinge des täglichen Bedarfs. Auch psychosoziale Hilfe für Kinder und traumatisierte Erwachsene ist ein wichtiger Bestandteil des Hilfsangebots.

Baerbock: Frieden nicht umsonst

Dabei sei klar: "Frieden gibt es nicht umsonst. Aber jeder Cent unserer Ausgaben ist eine Investition in Sicherheit und Freiheit, in die Freiheit Europas." Solange die Ukraine nicht sicher sei, sei auch Europa nicht sicher. "Wenn Putin in der Ukraine nicht gestoppt wird, droht immer neue Aggression." Deutschland habe als größtes Land der EU eine Verantwortung zu handeln.
Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:
Quelle: dpa

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine