: Habeck: "Finanzen sind ein riesiges Problem"

10.10.2021 | 20:47 Uhr
Grünen-Chef Robert Habeck nennt das Thema Finanzen ein "riesiges Problem" für eine Ampel. Grüne und FDP müssten sich einigen, dafür beginne jetzt die "Zeit der Phantasie".

Robert Habeck bei "Berlin direkt".

10.10.2021 | 04:33 min
Vor der nächsten Sondierungsrunde hat der Grünen-Co-Chef Robert Habeck betont, wie wichtig das Gelingen der Verhandlungen mit der FDP ist. "Scheitern ist eigentlich keine Option", sagte er am Sonntagabend in der ZDF-Sendung Berlin direkt. Sollte wieder eine Koalition aus SPD und Union entstehen, würde Deutschland "durchdrehen".
Wir müssen uns schon ein bisschen zusammenreißen.
Robert Habeck
Natürlich seien die Finanzen ein "riesiges Problem". Man müsse sich aber auch klar machen, dass es wahrscheinlich Projekte gebe, die nur in einer Koalition mit FDP und Grünen wirklich gedeihen könnten, sagte Habeck. Wenn die Verhandlungen hakten, lohne ein Blick "auf das, was verloren geht, wenn es nicht gelingt und ich glaube, das hält uns dann ganz gut zusammen", sagte Habeck. Jetzt beginne die "Zeit der Phantasie".

Zwischenbilanz der Dreiergespräche Ende der Woche erwartet

Die Unterhändler von SPD, Grünen und FDP setzen ihre Gespräche über die mögliche Bildung einer gemeinsamen Regierung an diesem Montag fort. Zum Ende der Woche wollen die drei Parteien eine Zwischenbilanz ziehen und entscheiden, ob weitere Treffen nötig sind. Grüne und FDP haben sich die Möglichkeit einer Jamaika-Koalition mit der Union explizit offengehalten, auch wenn sie nun prioritär mit der SPD sondieren.
Quelle: dpa, ZDF

Alles zur Bundestagswahl

Nachrichten zur Bundestagswahl