: Spahn: 20 Prozent bis Anfang Mai geimpft

05.04.2021 | 13:00 Uhr
Die Impfkampagne werde im zweiten Quartal an Geschwindigkeit gewinnen, verspricht Gesundheitsminister Spahn. SPD-Experte Lauterbach fordert derweil ein Umdenken bei Zweitimpfungen.
Spahn rechnet damit, dass bis Anfang Mai jeder Fünfte in Deutschland gegen Corona geimpft sein könnte. Im April erwartet er genauso viele Impfung wie bislang insgesamt.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet damit, dass bis Anfang Mai 20 Prozent der Bevölkerung in Deutschland eine erste Impfdosis erhalten haben. Im ersten Quartal seien aufgrund der Impfstoff-Knappheit lediglich etwa zehn Prozent der Deutschen gegen das Coronavirus geimpft worden, "wir werden die nächsten zehn Prozent jetzt in einem Monat schaffen können", sagte Spahn am Montag beim Besuch eines Impfzentrums in Berlin.
Spahn betonte, die Impfkampagne werde "im zweiten Quartal immer mehr an Geschwindigkeit gewinnen". Neben dem Impfzentren würden dabei auch zunehmend die Arztpraxen eine Rolle spielen. Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci hob bei dem Termin mit Spahn hervor, dass auch die neuen Angebote an über 60-Jährige für Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca "sehr gut angenommen" würden. Allerdings seien auch noch Termine dafür verfügbar.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Belegung der Intensivbetten steigt wieder

"Impfen verhindert nicht die dritte Welle", warnte Spahn aber auch. Weiterhin seien Kontaktbeschränkungen erforderlich, insbesondere angesichts der Ausbreitung der ansteckenderen Varianten des Coronavirus. Spahn verwies dabei auch auf die Lage auf den Intensivstationen, wo die Belegung von Betten durch Covid-Patientinnen und -Patienten wieder deutlich ansteigt.
Laut dem Register der Vereinigung der Intensivmediziner (Divi) stieg die Zahl der Corona-Infizierten, die auf Intensivstationen behandelt werden, über das Osterwochenende auf mehr als 4.000. Davon wurden rund 55 Prozent invasiv beatmet.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Geimpfte sollen Freiheitsrechte zurückerlangen

Spahn bekräftigte seinen Vorstoß, wonach auch Geimpfte wieder mehr Freiheiten erhalten könnten. Es gehe dabei nicht um Vorrechte, sondern darum, "dass wir vollständig Geimpfte so behandeln können wie negativ Getestete". Vorsichtsmaßnahmen wie Abstandsregeln oder Mund-Nasen-Schutz würden für beide Gruppen auch dann weiterhin gelten.
Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach erklärte, er unterstütze diesen Vorschlag, weil sich gezeigt habe, "dass Geimpfte sich nur noch selten anstecken und sie wahrscheinlich bei Ansteckung nicht mehr ansteckend für andere sind". Allerdings sollten die Freiheiten jeweils nur nach der zweiten Impfung gewährt werden, sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".
Die Corona-Impfungen in Arztpraxen sollen nach Ostern beginnen und allmählich hochgefahren werden. "Das wird noch kein großer Schritt sein, aber ein wichtiger", so Jens Spahn. Der Bundespräsident lies sich derweil mit AstraZeneca impfen.
Zudem fordert Lauterbach einen Kurswechsel in der Impfstrategie hin zu möglichst vielen kurzfristigen Erstimpfungen. Wenn der Abstand zur Zweitimpfung bei den mRNA-Impfstoffen von Biontech und Moderna von sechs auf zwölf Wochen verlängert würde, könnten bis Juli über 60 Millionen Menschen in Deutschland erstgeimpft und so gegen schwere Krankheitsverläufe geschützt sein, sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstag).
Wenn wir jetzt unsere Strategie wechseln und auf möglichst viele Erstimpfungen ausrichten, wird kein vierter Lockdown mehr nötig sein.
Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte
Lauterbach verwies auf Erfahrungen aus Großbritannien sowie Modellrechnungen unter seiner Beteiligung, wonach so "bis zu 10.000" Todesfälle verhindert werden könnten. "Studienergebnisse aus Australien weisen darauf hin, dass der Schutz der mRNA-Impfstoffe auch zwischen der sechsten und der zwölften Woche nach der Impfung so stark ausgeprägt ist, dass bei einer Corona-Infektion das Risiko schwerer Verläufe mit Klinikaufenthalten oder tödlichem Ausgang extrem gering ist."
Tweet von Karl Lauterbach
Quelle: AFP, Reuters, dpa

Hintergründe zu Covid-19

Mehr

Die wichtigsten Daten zum Coronavirus

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise