: Russisches Gericht spricht Griner schuldig

04.08.2022 | 17:30 Uhr
Ein russisches Gericht hat US-Basketballerin Brittney Griner wegen Drogenschmuggels zu neun Jahren Haft verurteilt. Sie habe die Tat vorsätzlich begangen.

Ein Moskauer Gericht hat die US-Basketballerin Griner wegen Drogenbesitzes zu 9 Jahren Lagerhaft verurteilt. Griner soll bei der Einreise 0,5 Gramm Cannabisöl dabei gehabt haben.

04.08.2022 | 04:56 min
US-Basketballstar Brittney Griner ist in Russland wegen Cannabisbesitzes schuldig gesprochen worden und muss neun Jahre hinter Gitter. Sie habe bewusst Drogen geschmuggelt, erklärte das Gericht in Chimki bei Moskau.
Die Staatsanwaltschaft hatte neuneinhalb Jahre Haft gefordert, die Verteidigung einen Freispruch verlangt. Sie geht davon aus, dass ein Gefangenentausch zwischen Russland und den USA dem Gerichtsurteil folgen könnte.

Biden nennt Urteil zu Griner "inakzeptabel"

US-Präsident Joe Biden nannte das Urteil in einer ersten Reaktion "inakzeptabel" und forderte die sofortige Freilassung Griners. Ihre Anwälte kündigten Berufung an.
Griner war am 17. Februar auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo festgenommen worden, nachdem Vape-Patronen mit Haschischöl in ihrem Gepäck entdeckt worden waren. Marihuana ist in Russland verboten. Seitdem saß Griner in Untersuchungshaft.

Um zwei US-Bürger aus russischer Haft freizubekommen, haben die USA Russland einen Gefangenenaustausch angeboten.

29.07.2022 | 02:17 min

Griner: "Habe einen Fehler gemacht"

Griner entschuldigte sich bei ihrer Familie und ihrem Team Phoenix Mercury. Sie habe niemals das russische Gesetz brechen wollen, sagte die zweifache olympische Goldmedaillengewinnerin vor dem Urteil. An das Gericht gewandt sagte die Sportlerin:
Ich habe einen ehrlichen Fehler gemacht, und ich hoffe, dass Ihr Urteil nicht mein Leben beendet.
US-Sportlerin Brittney Griner vor dem Urteil
Die 31-Jährige spielt seit 2014 für die russische Mannschaft UMMC Ekaterinburg. Der Fall erreichte die höchsten Ebenen amerikanisch-russischer Diplomatie.
Die USA werfen Russland vor, der Prozess gegen Griner sei politisch motiviert. Sie unterbreiteten Russland ein Angebot zur Freilassung Griners und eines weiteren amerikanischen Gefangenen in Russland, Paul Whelan, im Rahmen eines Gefangenenaustauschs.

Sportlerin räumte Besitz der Drogen ein

Eine Verurteilung Griners schien schon im Vorfeld fast gewiss. Russische Gerichte sprechen Angeklagte selten frei. Zudem hatte Griner zugegeben, Vape-Patronen in ihrem Gepäck mit sich geführt zu haben.
Griners Anwälte hatten unter anderem versucht, die Angabe der Basketballspielerin zu untermauern, dass sie keine kriminellen Absichten verfolgt habe und die strittigen Cannabisprodukte durch übereiltes Packen in ihrem Gepäck gelandet seien.
Sie präsentierten Zeugen aus dem russischen Basketballteam, für das sie während der Spielpause ihres Teams in den USA antritt, zudem eine schriftliche Aussage eines Arztes, der Griner nach eigenen Angaben Cannabis zur Schmerzbehandlung verschrieben hatte.
Quelle: AFP, Reuters, AP

Mehr zum Fall zu Brittney Griner