: Klingbeil: Die SPD überzeugt im Schlussspurt

12.05.2021 | 12:40 Uhr
Lars Klingbeil, Generalsekretär der SPD, äußerte sich am Dienstagabend bei "Markus Lanz" zum Bundestagswahlkampf der SPD. Und verteidigte seinen Kanzlerkandidaten Olaf Scholz.
Quelle: ZDF
Am 9. Mai hatte Olaf Scholz auf dem virtuellen Bundesparteitag der SPD gesagt, dass er die vier großen Zukunftsmissionen Mobilität, Klima, Digitales und Gesundheit zu seinen persönlichen Anliegen machen wolle. Seine Kanzlerkandidatursrede beendete er mit den Worten: "Ich bin überzeugt, ich kann das."

Wahlkampf auf Scholz gemünzt

Die taz-Journalistin Ulrike Herrmann kommentierte das bei "Markus Lanz": "Das ist egomanisch auf Scholz gemünzt." Auch Wirtschaftsjournalist Rainer Hank, ebenfalls zu Gast am Dienstagabend, unternahm mit Blick auf Scholz‘ Rede einen Seitenhieb: "Begeisterung sieht anders aus. Allzu viel Charisma in der Politik kann auch ein Problem sein, aber das ist die andere Seite des Spektrums."
Der Generalsekretär der SPD, Lars Klingbeil, äußert sich über die Kritik zu seinem Wahlkampf aus den eigenen Reihen.
Lars Klingbeil, der Generalsekretär der SPD, ging bei Markus Lanz in die Offensive: "Es ging nicht um eine Parteitagsrede." Das Ziel sei nicht gewesen, dass 600 Delegierte zuhause an den Monitoren sitzen und in Jubel ausbrechen, sondern, dass sich Olaf Scholz an die Bevölkerung richtet und sagt, was sein Plan für die nächsten zehn Jahre ist. Klingbeil legte nach:
Das ist eine Kanzlerrede gewesen.
Lars Klingbeil, Generalsekretär der SPD

Wahlkampf nicht im Vordergrund

Dass der Wahlkampf der SPD in der öffentlichen Wahrnehmung kaum eine Rolle spiele, relativierte der SPD-Politiker mit der Corona-Pandemie: "Gerade geht es nicht darum, dass sich die Menschen in diesem Land mit der Frage der Bundestagswahl auseinandersetzen."
Die Leute treibe vielmehr um, wann es einen Impftermin gäbe, wie es mit den Kindern weitergehe, dem Homeschooling oder wie die Jobsicherheit sei, so der 43-Jährige bei Lanz. Klingbeil weiter:
Die Leute werden sich irgendwann, Ende Juli, August, September mit der Frage der Bundestagswahl beschäftigen.
Lars Klingbeil, Generalsekretär der SPD
Der SPD-Generalsekretär holte trotzdem schon mal zu einem Schlag gegen die Union und die Grünen aus: "Markus Söder arbeitet gerade jeden Tag daran, dass Laschet nicht Kanzler wird. Ich glaube, dass auf Annalena Baerbock gerade ganz viel projiziert wird, aber der Härtetest kommt erst noch."
"Scholz kann das Land führen in Abgrenzung zu den anderen Beiden", so Lars Klingbeil SPD, Generalsekretär, zum SPD-Parteitag und zum Wahlkampf.

Klingbeil: SPD hat den besten Kandidaten

Auf die aktuell niedrigen Umfragewerte angesprochen, bemerkte Klingbeil selbstbewusst: "Schlussspurt kann die SPD. Ich bin überzeugt - wir haben den besten Kandidaten."
Dem widersprach Rainer Hank: "Es gab Martin Schulz. Es gab Steinbrück. Der Sport und der Spurt haben nicht funktioniert. Die Kanzlerin tritt nicht mehr an. Das ist doch ein Geschenk für jeden Wettbewerber."
Dass jeder den SPD-Kandidaten und die Partei als regierende Partei kenne, sei ein Problem, so die Journalistin Ulrike Herrmann: "Jeder fragt sich: Was soll denn Neues kommen?"
Lars Klingbeil mauerte: "Olaf Scholz wird getragen von einem breiten Team. Bei dieser Wahl geht es um die Frage, welche Person Angela Merkel im Kanzleramt folgt. Deswegen gibt es eine ganz klare Zuspitzung, auch in der Kampagne, auf Olaf Scholz."
Quelle: ZDF

Mehr zur SPD