: Lawrow: Atomare Gefahr "nicht unterschätzen"

26.04.2022 | 09:07 Uhr
Der russische Außenminister Lawrow warnt vor der "Gefahr eines Atomkriegs". Die Nato-Staaten würden mit Waffenlieferungen an die Ukraine "Öl ins Feuer gießen".

Russlands Außenminister Lawrow sieht eine „reale Gefahr“ für einen dritten Weltkrieg. Westliche Waffenlieferungen an die Ukraine seien berechtigte Angriffsziele.

26.04.2022 | 00:18 min
Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat über das Risiko eines dritten Weltkriegs gesprochen und gewarnt, die Gefahr eines atomaren Konflikts "sollte nicht unterschätzt werden". Lawrow äußerte sich am Montag in einem Interview des russischen Fernsehens, in dem er der Ukraine vorwarf, die Nato in den Konflikt einzubeziehen und damit zu riskieren, einen dritten Weltkrieg zu provozieren.
"Alle rezitieren Beschwörungen, dass wir auf keinen Fall einen dritten Weltkrieg zulassen dürfen", sagte der Außenminister. Doch würden Nato-Staaten mit Waffenlieferungen "Öl ins Feuer gießen." Diese seien für Russland ein "legitimes Ziel". Die Nato sei "in einen Krieg mit Russland über Stellvertreter" eingetreten "und bewaffnet diese Stellvertreter".

Blinken: Ukraine wehrt sich erfolgreich

Lawrow reagierte offenbar auf den Besuch von US-Außenminister Antony Blinken und US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Sonntag in Kiew, bei dem diese weitere Militärhilfe für die Ukraine im Umfang von mehr als 300 Millionen Dollar zusagten. Blinken sagte am Montag, Russland erreiche seine Kriegsziele nicht, die Ukraine wehre sich erfolgreich.

Der russische Außenminister Lawrow hat den Ton erneut verschärft und vor einem dritten Weltkrieg gewarnt. ZDF-Korrespondent Christian Semm ordnet die Lage aus Moskau ein.

26.04.2022 | 00:49 min
Austin sagte, die USA wollten, dass die Ukraine ein demokratisches, souveränes Land bleibe und "Russland bis zu dem Punkt geschwächt ist, an dem es nicht Dinge wie in der Ukraine einmarschieren machen kann".
[Kiew stärken, Moskau schwächen: Darum geht es den USA beim Ramstein-Gipfel]
Lawrow erwiderte offenbar auf diese Äußerung Austins, Russland habe "ein Gefühl, dass der Westen will, dass die Ukraine weiter kämpft und, wie es ihnen vorkommt, die russische Armee und den russischen militärischen Komplex ermüdet und erschöpft. Das ist eine Illusion."

Russischer Außenminister: "Die Gefahr ist ernst"

Zur Gefahr eines Atomkriegs sagte Lawrow: 
Ich würde nicht wollen, diese Gefahren jetzt künstlich überhöht zu sehen, wenn diese Risiken ziemlich signifikant sind. Die Gefahr ist ernst. Es ist real. Es sollte nicht unterschätzt werden.
Russischer Außenminister Sergej Lawrow
Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte auf Twitter, Lawrows Äußerungen unterstrichen die Notwendigkeit westlicher Hilfe für die Ukraine. "Russland verliert die Hoffnung, die Welt davon abzuschrecken, der Ukraine zu helfen. Deshalb die Rede von einer 'realen' Gefahr des dritten Weltkriegs. Das bedeutet nur, dass Moskau Niederlage in der Ukraine spürt." 
Der Nachrichtenagentur AP hatte er gesagt, nur direkte Gespräche zwischen Präsident Wolodymyr Selenskyj und Kreml-Chef Wladimir Putin könnten zu einer Verhandlungslösung führen.
Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:
Quelle: AP

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine