Deutschland scheitert beim Naturschutz

von Güven Purtul
23.02.2021 | 10:00 Uhr
Zwei Prozent der Landfläche in Deutschland soll per Vorschrift Wildnis sein. Bundesweit sind es nur 0,6 Prozent. Eine Frontal21-Umfrage zeigt: Kein Bundesland erreicht die Vorgabe.
Die Wildnisgebiete in Deutschland entsprechen nicht den Vorgaben des Bundesamtes für Naturschutz. (Symbolbild)Quelle: dpa
Förster und Buchautor Peter Wohlleben betont gegenüber dem ZDF-Magazin Frontal21, wie wichtig Wildnis für die Artenvielfalt ist. 
Größe ist deshalb so wichtig, weil ökologische Systeme Platz brauchen.
Nur größere Ökosysteme könnten besser Katastrophen wie Stürme oder eine massive Insektenplagen überstehen.

Wildnisgebiete in Schleswig-Holstein zu klein

Tatsächlich schreibt das Bundesamt für Naturschutz vor, dass Wildnisgebiete mindestens 1.000 Hektar groß sein sollen, in Ausnahmefällen 500 Hektar.
Doch am Beispiel Schleswig-Holstein zeigt sich, dass die Umsetzung dieser Vorgabe nicht überall befolgt wird. "Auf einem guten Wege" sieht sich Schleswig-Holsteins grüner Umweltminister Jan Philipp Albrecht mit 1,9 Prozent "bereits ermittelter Wildnisgebiete".
Mehr
Mehr
Mehr
Allerdings lässt Albrecht die Mindestgröße von 1.000 Hektar außer Acht und zählt auch Flächen ab 50 Hektar als "Wildnis". Würden beim nördlichsten Bundesland die Maßstäbe wie bei allen anderen Ländern angelegt, käme es nur auf bescheidene 0,49 Prozent Wildnis.

Nur 0,19 Prozent Wildnis-Fläche in NRW

Schlusslicht in der Frontal21-Länderumfrage ist das Flächenland mit der höchsten Bevölkerungsdichte: Nordrhein-Westfalen kommt nur auf 0,19 Prozent Wildnis in der Kernzone des Nationalparks Eifel. Andere Länder mit mehr Natur könnten das ausgleichen, doch die Umfrage beweist, dass kein einziges Flächenland auch nur das vom Bund vorgegebene Minimalziel von zwei Prozent erreicht. Definiert sind Wildnisgebiete als "ausreichend große, (weitgehend) unzerschnittene, nutzungsfreie Gebiete".
Was können wir vom Wald lernen?
Solche Gebiete finden sich hierzulande vor allem in den Kernzonen der Nationalparks. Mit Bayrischem Wald und dem Nationalpark Berchtesgaden kommt das größte Flächenland Bayern nur auf 0,45 Prozent Wildnis. Da der Freistaat kürzlich den Schutz für einige große Waldgebiete beschlossen hat, schiebt er sich mit 0,63 Prozent ins Mittelfeld.
Doch bisher stehen hier vor allem Nadelwälder unter Schutz. Schon lange fordern Naturschützer einen dritten Nationalpark in Franken mit seinen besonders wertvollen Laubwäldern Spessart und Steigerwald. Umfragen zeigen dafür hohe Zustimmungswerte. Kein Wunder also, dass die Grünen mit der Forderung Wahlkampf machen.
Deutschland ist eine der mächtigsten Industrienationen der Erde. Nahezu jeder Quadratmeter des Landes wurde umgegraben oder bebaut. Wie viel Raum bleibt da für Wildnis?

Platz eins bei Wildnisflächen: Mecklenburg-Vorpommern

Dabei zeigt die ZDF-Umfrage, dass es in grün regierten Ländern wenig Wildnis gibt: Die waldreichen Länder Rheinland-Pfalz (0,54 Prozent) und Hessen (0,48 Prozent) schneiden schlechter ab als Bayern. Baden-Württemberg, wo die Grünen seit zehn Jahren den Ministerpräsidenten stellen, schneidet mit 0,22 Prozent fast so schlecht ab wie das viel dichter besiedelte NRW. Sachsen-Anhalt (0,37 Prozent), Thüringen (0,48 Prozent) und Niedersachsen (0,55 Prozent) liegen unter dem Bundesdurchschnitt, Sachsen mit 0,6 Prozent im Mittelfeld.

Frontal 21 heute um 21:00 Uhr

Quelle: ZDF
Über dieses und weitere Themen berichtet Frontal 21 heute um 21 Uhr im ZDF.
Dank seiner verwilderten Truppenübungsplätze und Tagebauflächen schneidet Brandenburg mit 0,78 Prozent besser ab. Mehr Wildnis gibt es im Saarland (0,97 Prozent) und in Mecklenburg-Vorpommern mit seinen ausgedehnten Nationalparks (1,58 Prozent).

Merkel fordert globale Trendwende

"Wir brauchen eine globale Trendwende", forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Wir müssen Schutzgebiete ausweiten, wir müssen Ökosysteme renaturieren.
Nur so lasse sich das dramatische Artensterben aufhalten. "Mit wir meine ich alle Staaten", stellte Merkel klar.
Diese mahnenden Worte formulierte Merkel anlässlich ihrer Grußbotschaft an den Biodiversitätsgipfel in New York am 30. September 2020. An seinen eigenen Ansprüchen ist Deutschland bei der Umsetzung der Nationalen Biodiversitätsstrategie krachend gescheitert.

Mehr zum Thema Wald und Klima