Arderns Labour-Partei holt absolute Mehrheit

17.10.2020 | 15:24 Uhr
Ein beachtlicher Sieg für die Amtsinhaberin: Bei den Parlamentswahlen in Neuseeland kann sich die Labour-Partei um Jacinda Ardern die absolute Mehrheit sichern.
Die Parlamentswahl in Neuseeland hat Premierministerin Ardern mit ihrer Partei klar gewonnen. Nach dem vorläufigen Endergebnis hat die Labour-Partei die absolute Mehrheit.
Die neuseeländische Ministerpräsidentin Jacinda Ardern und ihre Labour-Partei haben bei der Parlamentswahl in Neuseeland einen historischen Sieg errungen. Die Mitte-Links-Partei gewann bei der Abstimmung 64 der 120 Sitze und sichert sich damit die absolute Mehrheit.
Die Partei um Regierungschefin Ardern kann so in Zukunft alleine regieren - auch ohne eine Koalition mit den Grünen. Das Wahlergebnis ist ein historischer Sieg. Denn das hat es in Neuseeland seit Einführung des derzeit gültigen Wahlrechts im Jahr 1996 noch nie gegeben.

Historisches Ergebnis: Fast 50 Prozent der Stimmen für Arderns Labour-Partei

Nach Auszählung von 95 Prozent der Stimmen kam Arderns liberale Labour Party auf 49 Prozent der Stimmen, ihre stärkste Konkurrenz, die konservative National Party, erhielt 27 Prozent.
In einer Rede sagte Ardern vor Hunderten jubelnden Anhängern, ihre Partei habe mehr Unterstützung von Bürgern bekommen als zu irgendeiner Zeit in den vergangenen 50 Jahren. "Dies ist keine gewöhnliche Wahl gewesen und es ist keine gewöhnliche Zeit", sagte die 40-Jährige, die seit 2017 im Amt ist.
Aufgrund des Corona-Ausbruchs in der Millionenmetropole Auckland werden die Parlamentswahlen in Neuseeland um vier Wochen verschoben. Neuer Wahltermin ist nun der 17. Oktober.

Konservative Konkurrentin Collins kommt nur auf 30 Sitze

Ihre schärfste Gegnerin bei der Wahl war Judith Collins (61) von der konservativen National-Partei, die nach den ersten Resultaten aber nur auf etwa 30 Sitze kommt.
Die Oppositionsführerin räumte bereits die Niederlage ihrer Partei ein. Sie gratulierte Ardern im neuseeländischen Fernsehen. "Es ist ein herausragendes Ergebnis für die Labour Party."

Labour war schon in den Umfragen Favorit

Bereits nach Umfragen im Vorfeld der Abstimmung war Ardern die Favoritin. Sie regierte bisher in einer Koalition aus Labour, den Grünen und der populistischen Kleinpartei New Zealand First, die für ihre einwanderungsfeindlichen Positionen bekannt ist.
Vor drei Jahren war die Partei noch Zünglein an der Waage gewesen und hatte Ardern überraschend ins Amt verholfen. Nun verlor sie deutlich. Die Grünen konnten hingegen zulegen.
51 Morde, 40 versuchte Morde, Terrorismus: Der Attentäter von Christchurch in Neuseeland ist zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden.

Ardern genießt Respekt aufgrund des Kampfes gegen Corona

Wegen ihres Umgangs mit den Attentaten von Christchurch, bei denen ein Rechtsextremist aus Australien im vergangenen Jahr in zwei Moscheen 51 Muslime erschossen hatte, und ihres erfolgreichen Kampfes gegen die Corona-Pandemie hat Ardern auch international viel Anerkennung gefunden.
Der Pazifikstaat ist bislang vergleichsweise sehr glimpflich durch die Pandemie gekommen und hatte jüngst zum zweiten Mal erklärt, das Coronavirus unter Kontrolle zu haben.
Bei rund fünf Millionen Einwohnern verzeichnete Neuseeland bisher nur 25 Todesfälle in Zusammenhang mit dem neuartigen Virus. Der Erfolg gelang durch eine Kombination aus strikten Grenzkontrollen und vielen Corona-Tests.
Quelle: dpa, AFP, AP

Mehr zu Neuseeland