: Strack-Zimmermann: Waffen aus Bestand liefern

25.08.2022 | 08:28 Uhr
Die FDP-Verteidigungspolitikerin Strack-Zimmermann fordert mehr Unterstützung für die Ukraine. Dafür könnten Panzer aus Beständen der Bundeswehr geliefert werden.

Putin wolle "die Demokratie, wo Menschenrechte gelten, zerstören", so Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), Vorsitzende Verteidigungsausschuss. Der Westen müsse "offensiver" sein.

25.08.2022 | 08:12 min
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Waffenlieferungen in Höhe von 500 Millionen für die Ukraine angekündigt. Trotzdem gibt es Kritik von der FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann, weil die Ukraine immer noch auf Waffen aus Beständen der Industrie wartet. "Wir hatten den Bundeskanzler gebeten, direkt an die Ukraine Schützenpanzer zu liefern, möglicherweise auch Kampfpanzer." Das werde dringend benötigt, so Strack-Zimmermann im Morgenmagazin.
Wir könnten deutlich offensiver sein. An der Stelle ist das Kanzleramt ausgesprochen zurückhaltend bedauerlicherweise.
Marie-Agnes Strack-Zimmermann, FDP-Verteidigungspolitikerin
Strack-Zimmermann sieht aber auch, dass es vorangeht. "Tatsache ist, dass das Ganze etwas schleppend begonnen hat, jetzt aber Fahrt aufnimmt." Sie hält es dennoch für unwahrscheinlich, dass die bislang gelieferten Waffen und die angekündigten 500 Millionen ausreichen. "Wir müssen uns auf den Herbst vorbereiten. Was ist, wenn der Krieg länger geht?"

Aktuell wird über weitere deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine diskutiert. Wie hat Deutschland die Ukraine schon unterstützt und was soll noch geliefert werden? Ein Überblick.

24.08.2022 | 01:51 min

Bundeswehr soll an ihren Bestand gehen

Um schneller zu liefern, kann die FDP-Politikerin sich auch vorstellen, an die aktuellen Bestände der Bundeswehr zu gehen.
Wenn wir 50 Marder-Panzer beispielsweise direkt liefern, hat uns die Industrie gesagt, sie könnte die Bundeswehr innerhalb eines Jahres wieder auffüllen.
Marie-Agnes Strack-Zimmermann, FDP-Verteidigungspolitikerin
Dass die Waffen der Bundeswehr erst einmal fehlen, findet die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses weniger schlimm Anbetracht der Tatsache, dass der Krieg in der Ukraine ganz Europa betrifft.

Sollte Deutschland zusätzliche Waffen in die Ukraine liefern, selbst wenn dies eine vorübergehende Schwächung der Bundeswehr zur Folge haben könnte? ZDFheute live diskutiert.

24.08.2022 | 36:23 min
Strack-Zimmermann geht davon aus, dass Russlands Präsident Wladimir Putin die Demokratie, in der wir leben, mit ihren Freiheiten und Menschenrechten zerstören wolle: "Das betrifft uns alle." Alle müssten - soweit sie das schultern können - die Veränderungen akzeptieren und "reflektieren, was man selber verändern kann".
Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:
Quelle: ZDF

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine