: Streit um Reserveantibiotika

von Christian Rohde
21.04.2020 | 14:52 Uhr
Die WHO warnt vor immer mehr Toten, weil wirksame Antibiotika fehlen. Umweltschützer fordern deshalb ein Verbot von Reserveantibiotika in der Tiermast. Tierärzte halten dagegen.  
Keime in der Petrischale. Seit Jahren warnt die WHO vor einem Antibiotikanotstand, an dem weltweit Millionen Menschen sterben können.Quelle: Cine Impuls Leipzig
Als Jan-Gerrit Männich ein kleiner Junge war, diagnostizierten Ärzte bei ihm eine schwere Erbkrankheit -  Mukoviszidose. "Natürlich war das damals ein Schicksalsschlag für meine Eltern", erzählt der heute 32-Jährige.
Seine Lunge produziert nicht nur Sauerstoff, sondern auch zähflüssigen Schleim. Das macht sie anfällig für Keime, die schwere Infektionen zur Folgen haben können. Gegen seine chronische Lungenentzündung inhaliert Männich ein Antibiotikum - Colistin. Es wird bei besonders schwerkranken Patienten eingesetzt, bei denen andere Antibiotika nicht mehr wirken. In der Corona-Krise gilt Männich als Risikopatient.

Reserveantibiotika nur im Notfall einsetzen

Reserveantibiotika nennt die Weltgesundheitsorganisation WHO Antibiotika, die in der Humanmedizin nur im Notfall eingesetzt werden sollen. Colistin ist ein solches Reserveantibiotikum, das allerdings nach wie vor für die Tierhaltung zugelassen ist.
Seit Jahren warnt die WHO vor einem Antibiotikanotstand, an dem weltweit Millionen Menschen sterben können. Die Gründe liegen für die stellvertretende Generaldirektorin der WHO, Prof. Hanan H. Balkhy, auf der Hand.
Wenn man Tiere oder Menschen Antibiotika aussetzt, dann werden die Bakterien, die sie tragen, automatisch resistenter. Mehr Antibiotika, mehr Resistenzen.
Prof. Hanan H. Balkhy, WHO
Antibiotika seien extrem wichtig, um das zu erhalten, was wir heute die moderne Medizin nennen, mahnt Balkhy. Ziel müsse sein, insgesamt weniger Antibiotika zu verschreiben und auf Reserveantibiotika so weit wie möglich zu verzichten. Davon ist Deutschland weit entfernt.

Greenpeace: Antibiotikaresistente Keime in Schweinegülle

In der Schweinemast wird Colistin offenbar in großem Stil eingesetzt. Diesen Schluss lässt eine Greenpeace-Stichprobe zu, die dem ZDF-Magazin Frontal21 exklusiv vorliegt.
Danach wurden in elf von 15 Gülleproben Keime nachgewiesen, die gegen Colistin resistent sind.
Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt seit Jahren vor einem post-antibiotische Zeitalter, wo einfache Entzündungen letztendlich zu einer tödlichen Gefahr werden können. Wenn wir das Problem ernst nehmen, müssen wir in der Tierhaltung radikal umsteuern.
Dirk Zimmermann, Greenpeace
Die Umweltschutzorganisation fordert deshalb ein Verbot von Reserveantibiotika in Tierställen. Greenpeace hatte Ende vergangenen Jahres Gülle-Proben in mehreren Bundesländern gesammelt und auswerten lassen.

Sendehinweis

Frontal21 berichtet heute 21.04.2020 im ZDF. Die ZDF-Doku-Serie "Achtung, Essen!" zeigt in der ZDF Mediathek weitere die Hintergründe: In Europa sterben jährlich etwa 33.000 Menschen an antibiotikaresistenten Keimen. Und es werden immer mehr. Wer ist dafür verantwortlich?
Im Jahr 2018 wurden in deutschen Ställen rund 722 Tonnen Antibiotika verabreicht. Ihr Einsatz ist laut Landwirtschaftsministerium zwischen 2014 und 2017 insgesamt um rund 30 Prozent gesunken. Das werten viele Landwirtschaftsverbände als Erfolg, verweisen darauf, dass nur mit Absprache eines Tierarztes Antibiotika verabreicht würden.

Infektionen auf dem Vormarsch

Zehn Lebensjahre mehr, so schätzen Experten, haben wir alleine den Antibiotika zu verdanken. Tatsächlich bilden sich seit einiger Zeit zunehmend Antiobiotikaresistenzen heraus. Circa 670.000 Menschen erkranken jährlich in Europa an Infektionen durch multiresistente Erreger. (Quelle: Robert-Koch-Institut). Schätzungen zufolge kommt es in Deutschland laut Robert-Koch-Institut zu etwa 54.500 Infektionen durch multiresistente Erreger (MRE).

Grobe Schätzungen gehen für Deutschland allein von mehreren Tausend Todesfällen infolge von Infektionen mit multiresistenten Erregern aus, die im Krankenhaus erworben wurden (afp). Nachgewiesene Reserveantibiotika wie Colistin werden bei Menschen als letzte Mittel gegen Infektionserkrankungen eingesetzt, wenn andere Antibiotika nicht mehr wirken. Bei der Zunahme antibiotikaresistenter Erreger sehen Fachleute einen deutlichen Zusammenhang mit dem Einsatz von Antibiotika an Tieren in der Massentierhaltung, unserem allzu unbekümmerten Umgang mit Antibiotika und der Verschlechterung der Krankenhaushygiene. Außerdem sorgt der Antibiotika-Einsatz dafür, dass die Wirkstoffe längst überall in der Umwelt, im Boden und in Gewässern zu finden sind. Panresistente Keime, gegen die gar nichts mehr hilft, sind zwar noch die große Ausnahme, dennoch erklärten die Vereinten Nationen Antibiotikaresistenzen kürzlich zur globalen Krise und warnen vor dem postantibiotischen Zeitalter.

Alte, Kranke und Kinder besonders gefährdet

Entwickeln diese Personengruppen eine Infektion, wirken nur noch wenige Antibiotika und die Infektion kann lebensgefährlich verlaufen.

Wenn Antibiotika nicht mehr zuverlässig wirken, ist konsequente Hygiene umso wichtiger, um die Ausbreitung von Keimen zu verhindern. In den letzten Jahren ist auch in Deutschland die Zahl der MRSA-Fälle gesunken. Laut Gesundheitsministerium um 20 Prozent seit 2010. 

Wie man einer Infektion vorbeugen kann

-           Krankenhaushygiene verbessern

-           regelmäßiges Hände waschen

-           Hände desinfizieren

-           Vorsicht mit nackter Haut

-           Finger weg von Fernbedienungen

-           Keine Topfpflanzen in Krankenzimmern

-           Lassen Sie niemanden in ihr Krankenhausbett

Risikofaktoren für eine Infektion

- Krankenhausaufenthalt oder Aufenthalt in einem Pflegeheim innerhalb der letzten sechs Monate

- Antibiotikatherapie innerhalb der letzten sechs Monate

- dauerhafte Pflegebedürftigkeit

- offene größere und schlecht heilende Hautwunden

- Schläuche im Körper

- Erkrankungen, die das Abwehrsystem schwächen

- Medikamente, die das Abwehrsystem unterdrücken

Antibiotika richtig einsetzen

Antibiotika sollten weltweit nur zurückhaltend und bei den richtigen Indikationen eingesetzt werden. Überall da, wo sie keinen Stellenwert haben, sollten sie nicht zum Einsatz kommen. Das gilt für die Tierzucht, aber auch für die übermäßige Anwendung bei Menschen.
Doch auch das Landwirtschaftsministerium ist überzeugt, dass nach wie vor zu häufig Reserveantibiotika wie Colistin eingesetzt werden. Das sei ein "ernstes Problem" sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU), als sie die Zahlen präsentierte.  

Verbot von Reserveantibiotika in der Tiermast umstritten

"Ich habe absolut Verständnis dafür, dass in der Auswahl von Antibiotika die Humanmedizin immer an erster Stelle genannt wird", sagt Tierarzt Erwin Sieverding. Allerdings könne die Politik nicht einfach nur verbieten. "Ich kann nicht etwas nehmen, ohne was anderes zu geben."
Tierarzt Sieverding berät Landwirte, in deren Hähnchenställen um die 20.000 Tiere gemästet werden. Wenn dort nur wenige Tiere kurz vor der Schlachtung krank werden, gäbe es zum Reserveantibiotikum Colistin kaum eine Alternative. Mit einer Behandlung übers Futter könnten kranke Tiere geheilt und nach einigen Tagen Wartezeit auch geschlachtet werden
"Das hat für mich auch etwas mit Nachhaltigkeit zu tun." Die Interessenvertreter der Agrarindustrie haben angeboten, auf Colistin zu verzichten, aber nur wenn es ein Ersatzmittel gibt. Umweltschützer kritisieren das und fordern von der EU ein generelles Verbot von Reserveantibiotika in der Tiermast.

Wenn wir nichts tun, dann werden Patienten an alltäglichen Infektionen sterben und wir werden die Hoffnung im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen verlieren.
Prof. Hanan H. Balkhy, WHO
Noch vertrauen Ärzte und Patienten auf das Antibiotikum Colistin. Resistenzen dagegen sind in Deutschland bisher die Ausnahme. Jan-Gerrit Männich kann nur hoffen, dass das so bleibt: "Für mich wäre es dramatisch wenn es kein ColiFin oder Colistin mehr geben würde für diesen resistenten Keim", sagt Männich.

Mehr zu Antibiotika