: Biden prüft Freigabe geheimer 9/11-Dokumente

04.09.2021 | 07:31 Uhr
US-Präsident Biden plant eine Freigabe geheimer Dokumente zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001. Er gibt damit dem wachsenden Druck von Familien Hinterbliebener nach.
Bei den Anschlägen am 11. September 2001 starben mehr als 2.700 Menschen. Quelle: ap
US-Präsident Joe Biden hat das Justizministerium angewiesen, geheime Dokumente aus der FBI-Untersuchung zu den Anschlägen vom 11. September zu überprüfen und freizugeben.
"Als ich für das Amt des Präsidenten kandidierte, habe ich mich verpflichtet, für Transparenz bei der Freigabe von Dokumenten über die Terroranschläge vom 11. September 2001 auf Amerika zu sorgen", sagte Biden am Freitag (Ortszeit) in einer Erklärung.

20. Jahrestag der Anschläge naht

Da sich der 20. Jahrestag dieses tragischen Tages nun nähere, halte er sich an diese Verpflichtung, so Biden. US-Justizminister Merrick Garland beaufsichtige die Überprüfung der Freigabe von Dokumenten im Zusammenhang mit der Untersuchung des FBI. Deswegen müsse der Justizminister freigegebene Dokumente in den kommenden sechs Monaten veröffentlichen, erklärte der US-Präsident.
Am 11. September 2001 verüben Terroristen der Al-Kaida mit Passagierflugzeugen Anschläge auf Ziele in den USA.
Angehörige der Opfer drängen seit Jahren auf mehr Informationen darüber, was das FBI bei seiner Untersuchung herausgefunden hat. Sie baten am Donnerstag in einem Schreiben an den Generalinspekteur des Justizministeriums, Michael Horowitz, darum, ihren Verdacht zu untersuchen, dass das FBI über Beweise, die Saudi-Arabien mit den Flugzeugentführern in Verbindung bringen würde, gelogen oder sie zerstört habe.

Opferfamilien setzen Biden unter Druck

Im vergangenen Monat forderten viele Familien Präsident Biden auf, die Gedenkveranstaltungen ausfallen zu lassen, wenn er die Dokumente nicht freigebe.
Am 11. September 2001 hatten Selbstmord-Attentäter zwei entführte Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Center in New York und ein weiteres in das Pentagon bei Washington gelenkt. Ein viertes Flugzeug stürzte auf ein Feld in Shanksville im Bundesstaat Pennsylvania. Bei den Anschlägen wurden allein in der Millionenmetropole New York 2.759 Menschen getötet.
Quelle: Reuters, dpa

Mehr zum 11. September