: USA: Treffen mit Taliban "professionell"

11.10.2021 | 05:39 Uhr
Sicherheits- und Terrorismusfragen standen auf der Agenda des ersten Treffens der USA mit den Taliban. Die Gespräche verliefen laut US-Diplomaten "offen und professionell".
Eine Taliban-Delegation traf sich in Doha mit Vertretern aus Katar und den USA.Quelle: Reuters
Erstmals seit dem US-Rückzug aus Afghanistan haben sich Vertreter der USA und der radikalislamischen Taliban persönlich zu Gesprächen getroffen. Wie der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, mitteilte, konzentrierten sich die Gespräche in der katarischen Hauptstadt Doha auf "Sicherheits- und Terrorismusfragen".

USA sprechen Frauenrechte an

Weitere Schwerpunkte waren demnach die sichere Ausreise von US-Bürgern, anderen ausländischen Staatsangehörigen und afghanischen Mitarbeitern und die Einhaltung der Menschenrechte. Sowie die "Beteiligung von Frauen und Mädchen an allen Aspekten der afghanischen Gesellschaft".
Die beiden Seiten erörterten auch "die Bereitstellung robuster humanitärer Hilfe durch die USA, die direkt der afghanischen Bevölkerung zugute kommt".
„Ortskräfte halten sich seit Wochen versteckt, da die Taliban diese Menschen suchen, um sich zu rächen“, so Alexander Fröhlich, Patenschaftsnetzwerk Afghanische Ortskräfte.

Diplomaten: "Offene" Gespräche

Nach Angaben des Außenministeriums verliefen die Gespräche "offen und professionell". Die Diplomaten bekräftigten jedoch:
(...) dass die Taliban nach ihren Taten und nicht nur nach ihren Worten beurteilt werden.
US-Außenministerium

Taliban bemühen sich um Anerkennung

Die Taliban waren im August rund 20 Jahre nach dem Einmarsch der USA und ihrer Verbündeten in Afghanistan wieder an die Macht gekommen. Die Islamisten bemühen sich seitdem um die internationale Anerkennung ihrer Übergangsregierung sowie um humanitäre Hilfe, um eine Hungerkatastrophe in dem von ausländischen Entwicklungsgeldern abhängigen Land zu verhindern.
Quelle: dpa

Mehr zu Afghanistan